Sigmundsherberg: Gute Ergebnisse nicht überbewerten

Am sigmundsherberg esvSamstag startet die Rückrunde für den ESV Sigmundsherberg. Die guten Ergebnisse aus der Vorbereitung zählen dann nichts mehr, gegen Ravelsbach wird man sehen, wo man genau steht. Sektionsleiter Markus Koch hofft darauf, dass sich seine Mannschaft in den vielen Trainingseinheiten der letzten Wochen weiterentwickelt hat.

In der Tabelle liegt die Mannschaft von Trainer Erik Nemeth derzeit an der elften Position. Bis Rang neun ist der Rückstand nicht groß, davor gibt es einen großen Sprung. Ziel des Vereins ist es daher, die Leistungen der einzelnen Spieler zu verbessern und dadurch die gesamte Teamvorstellung attraktiver zu machen. "Wir wollen außerdem noch Konstanz rein bringen. Die Verbesserung in der Tabelle kommt dann ganz von alleine, wenn wir unser Spiel verbessern können", so Sektionsleiter Markus Koch.

Keine Veränderungen im Kader

Konstanz hat man zumindest in der Wintertransferzeit bewiesen. Coach Nemeth hat genau den gleich Kader wie im Herbst zur Verfügung. "Wir haben uns nicht verändert, sind komplett gleich geblieben." Gegen Ravelsbach erwartet sich Koch eine harte Partie. "Unser Ziel ist es, ungeschlagen zu bleiben. Bei diesem Spiel werden wir gleich sehen, wo wir stehen."

Im Herbst hat man bei den Jungs aus Sigmundsherberg noch mehr Schwächen als Stärken gesehen. Dies soll sich in den nächsten 13 Runden ändern. "Unsere Stärke ist sicher das Kollektiv. Bei uns hängt nicht alles an einzelnen Spielern. Bei den Schwächen braucht man sich nur unsere Tordifferenz ansehen. Wir haben noch Probleme bei der Chancenauswertung, aber auch im Defensivverhalten gibt es noch viel Arbeit zu leisten." Die Mannschaft darf sich im Frühjahr auch nicht aus der Ruhe bringen lassen. Die Auslosung meinte es nämlich nicht besonders gut mit dem Verein. Erst am Ende der Saison kommen die Gegner, die für Sigmundsherberg in Schlagdistanz sein werden. So blieb man zum Beispiel die letzten beiden Runden im Herbst ungeschlagen.

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?