Grabern feiert, Manhartsberg trauert Punkt nach

Im grabern sumanhartsberg svletzten Jahr waren die Manhartsberger nur bessere Jausengegner, in dieser Saison stellen sie einen richtig harten Brocken da. Zur Pause führte die Aininger-Elf noch mit 1:0, doch Grabern drehte vor 150 Zuschauern das Spiel noch um und siegte nach einer dramatischen zweiten Hälfte mit 5:3.

Grabern-Trainer Josef Leeb setzte in der Startformation weiterhin auf seinen Goalgetter Manuel Ohnesorgen, obwohl dieser in den ersten beiden Spielen ohne Treffer blieb. In Halbzeit eins konnte er sich auch nicht positiv in Szene setzten. Zwar erspielten sich beide Teams einige Möglichkeiten, es dauerte aber bis zur 43. Minute, ehe der erste Treffer fiel. Manhartsberg ging durch Karel Vesely mit 1:0 in Führung.

Spektakuläre zweite Hälfte mit sieben Toren

Nach dem Seitenwechsel entschied der Unparteiische auf Elfmeter für Grabern. Ohnesorgen trat an und machte seinen ersten Saisontreffer. Die Antwort der Gäste folgte aber nur drei Minuten später, die sich durch Martin Gerstorfer die Führung erneut holten. Nun ging es aber Schlag auf Schlag. Drei Treffer binnen weniger Minuten drehten das Spiel zu Gunsten der Heimischen. Roland Schaffer, Petr Suba und Jürgen Wunsch sorgten für die Wende.

Doch Manhartsberg hatte noch nicht aufgegeben, kam durch einen Elfmeter von Vesely noch einmal heran. Eine spannende Schlussphase war daher garantiert. Erst in der Nachspielzeit fixierte Grabern durch den zweiten Suba-Treffer den hart umkämpften Heimsieg gegen brav kämpfende Manhartsberger.