Ernüchternde Hinrunde - Winzendorf will sich Selbstvertrauen für nächste Saison holen

"Wir hatten uns für diese Saison ganz etwas anderes vorgestellt und wollten möglichst um die Meisterschaft mitspielen. Wir kamen aber sehr schwer aus den Startlöchern und holten in den ersten vier Runden nur zwei Unentschieden. Nach dem super Spiel gegen den damaligen Tabellenführer Pottendorf haben wir eine kurze Siegesserie hingelegt, im Match gegen Zillingdorf waren wir klar besser, mussten uns aber mit einem 0:0 begnügen. Es folgte die derbe Derbyniederlage gegen Weikersdorf und die knappe gegen Oed, am Ende lagen wir auf dem ernüchternden sieben Tabellenplatz", lautet die Herbstbilanz von SV Winzendorfs Trainer Gerald Haas. 18 Punkte stehen zur Saisonhälfte der 2. Klasse Steinfeld am Punktekonto, damit liegt der Verein nur im Mittelfeld der Liga.

Defensive als Pluspunkt

"Der Zug nach ganz vorne ist nach diesem Herbst abgefahren, jetzt müssen wir schauen, dass wir uns im Frühjahr stabilisieren. Ein Plus in der Hinrunde war sicher unsere Defensive, sie hat gut funktioniert und wir kassierten wenige Gegentore. Allerdings haben wir nur sehr wenige Treffer erzielt und das ist nicht unser Anspruch", so der Coach des Tabellensiebenten. Im Kader kam es in der Pause zu zwei Veränderungen, mit Lukas Haas, der leihweise für ein halbes Jahr zu Herbstmeister Berndorf in die 2. Klasse Triestingtal wechselt, sowie Philipp Hatzl, der zu Felixdorf ging, stehen zwei Defensivspieler weniger im Kader. In der Defensive ist man laut Haas aber breit und gut aufgestellt und kann diese Abgänge kompensieren. In der Offensive würde man sich eine Verstärkung wünschen, dies ist in der Wintertransferzeit aber schwierig. Ahmed Elshazli kehrte im Laufe des Herbstes nach einem Achillessehnenriss zurück, der Offensivakteur macht jetzt wieder die gesamte Wintervorbereitung mit.

Anfang Februar startet Winzendorf in die Vorbereitung, als Highlight der kommenden Wochen absolviert die Mannschaft das fünfte Jahr in Folge im Winter ein Trainingslager. Dieses Mal geht es nach Kroatien, in Medulin wird von 5.- bis 8. März der Feinschliff geholt. "In den nächsten Wochen und Monaten wollen wir in der Defensive unsre Stabilität beibehalten, offensiv den Spielaufbau verbessern und an der Abschlussschwäche arbeiten", erklärt Winzendorfs Coach. Er meint abschließend auf die Frage nach den Zielen für das Frühjahr: "Wir wollen stabiler sein und mehr Chancen kreieren, wenn wir unsre Schwächen ausmerzen, können wir in dieser Liga jeden schlagen. Wir werden für die Rückrunde besser aufgestellt sein, für ganz oben ist aber der Abstand schon zu groß. Deshalb wollen wir Selbstvertrauen tanken für die Saison 2020/21."