Spitzenreiter Winzendorf will den Lauf fortsetzen

Der SV Winzendorf war im Herbst das Maß aller Dinge in der 2. Klasse Steinfeld und geht unbesiegt in die vorzeitige Winterpause. Mit sieben Siegen ist auch Trainer Breimeier sehr zufrieden und geht optimistisch in die nächste Zeit. "Wir haben uns super an die Situation angepasst und als Kollektiv agiert. Die Kadergröße und die Qualität auch in der Breite haben uns geholfen. Wir stehen sicher nicht unverdient oben", so Trainer Thomas Breimeier.

Winzendorf ließ sich auch von den diversen Maßnahmen aufgrund des Coronavirus nicht aus der Bahn bringen und beendete fast alle Spiele siegreich. Dennoch bereut Trainer Breimeier die Absage des Derbys. "Leider musste das Derby ausfallen und einige Spieler mussten in Quarantäne. Zu diesem Zeitpunkt wäre es das Spiel der beiden Spitzenreiter gewesen und wenn wir vor Zuschauern spielen hätten dürfen, wären bestimmt 300 oder 400 Leute gekommen", musste man auch in Winzendorf heuer ein paar Abstriche machen. Zu der ganzen Thematik rund um Corona gibt Breimeier aber klare Antworten. "Auch wenn der Fußball für die Gesellschaft und für uns alle wichtig ist, geht die Gesundheit am Ende vor. Ich würde es nicht entscheiden wollen", so der Trainer.

"Abwarten wann es weitergeht"

Wie für alle Vereine aktuell, ist auch für den SV Winzendorf eine konkrete Planung schwierig. Nicht nur deshalb will man mit genauen Prognosen noch abwarten. "Wir richten uns nach der Sitzung im Dezember und haben mehrere Varianten im Hinterkopf. Wahrscheinlich wird sich die Situation noch öfter ändern und dann musst du schnell reagieren. Mit dem Kader sind wir an sich sehr zufrieden und werden nicht wirklich aktiv sein. Wenn der ein oder andere Transfer sich ergibt dann nehmen wir das natürlich auch gerne", so der Trainer, der abschließend noch eine Zielsetzung formuliert. "Wir wollen in erster Linie unseren Lauf fortsetzen und dann sehen wir, wo es uns hinführt", so der Coach des SVW.