Eggendorf II sucht den schnellen Weg in die 1. Klasse

Für den ASK Eggendorf II verlief die Saison in der 2. Klasse Steinfeld als neue 1B Mannschaft sehr zufriedenstellend. Mit 19 Punkten steht man auf dem zweiten Tabellenrang und ist voll im Titelrennen. Auch für Trainer Sakallioglu waren die guten Leistungen der jungen Mannschaft keine Überraschung. "Wir haben eine gute junge Truppe mit drei oder vier Routiniers. Spielerisch und individuell haben wir unsere Stärken gezeigt", so Sakallioglu zur abgelaufenen Spielzeit.

Mit dem Einstieg ist man im Verein sehr zufrieden und will so schnell es geht den nächsten Schritt gehen. "Die jungen Spieler müssen Erfahrungen im Erwachsenenbereich sammeln und manchen fällt diese Umstellung noch schwer. Bis auf ein oder zwei Spiele war das aber eine gute Saison", so der Trainer. Der ASK war in dieser Phase von vielen Coronafällen verschont konnte bis auf ein Spiel alle Begegnungen plangemäß abhalten. "Wir haben es gut über die Bühne gebracht und müssen die Entscheidung nun akzeptieren. Wenn ich bedenke, dass in meiner Umgebung jemand auf der Intensivstation war, ist der Abbruch logisch. Um sonst ist das alles nicht", so Sakllioglu.

"Entwicklung an oberster Stelle"

Das große Ziel des ASK Eggendorf II ist es, möglichst viele Spieler in die Landesliga-Mannschaft zu bringen und Fuß zu fassen. Darüber hinaus soll der Unterschied der Spielklassen rasch minimiert werden. "Wir wollen so schnell es geht in die 1. Klasse und uns dem Niveau der 2. Landesliga nähern. Im Training läuft das schon alles sehr gut ab und wir trainieren eigentlich nach den gleichen Schwerpunkten und Inhalten", überlasst man in Eggendorf nach Sakallioglu nichts dem Zufall. Personaltechnisch sollen die Eigenbauspieler wieder gefördert werden und den Kader wenn möglich auffüllen. "Wir brauchen keine konkrete Nachbestzung, sind aber über jeden Eigenbauspieler dankbar. Zum Glück wurde die Regelung heruntergesetzt, sonst hätten wir in dieser Hinsicht Probleme gehabt", gibt der Trainer des ASK Eggendorf II abschließend zu bedenken.