Radlberg peilt einen Platz im gesicherten Mittelfeld an

Eine solide Saison soll es heuer werden für den ASV Radlberg in der 2. Klasse Traisental. Nachdem man in den letzten Jahren meist im unteren Tabellendrittel zu finden war, möchte man heuer einen gesicherten Mittelfeldplatz erreichen. Der Kader vom Vorjahr konnte beisammen gehalten werden. Die Vorbereitung ist bereits in vollem Gange und die ersten Testspiele wurden absolviert. Diese machen durchaus Hoffnung darauf, dass das angepeilte Saisonziel auch erreicht werden kann.

 

"Leider sind wir heuer um unser Turnier sowie die Sporttage umgefallen", betont Obmann Erwin Fischer angesprochen auf die Folgen der Corona-Krise. Ob man auch von Einbußen auf dem Sponsorensektor betroffen ist, werde sich erst zeigen, so Fischer. "Wir haben noch nicht mit allen gesprochen". Gerne hätte man auch Hilfe aus dem Unterstützungsfonds des ÖFB bekommen. "Diese ist uns leider verwehrt geblieben", so Fischer.

Auf dem Transfermarkt hielt sich der ASV Radlberg heuer eher zurück. Mit Michael Wurzer (Hafnerbach) und Mounir Neffati (Pottenbrunn) hat man zwar zwei Neuzugänge zu verzeichnen, diese seien "aber nicht als direkte Verstärkungen geplant", wie Fischer betont. "Sie wollen weiter sportlich aktiv bleiben und haben deswegen ihre Pässe zu uns gelegt", erklärt er. Dies schließe Einsätze in der Kampfmannschaft jedoch nicht aus, erklärt Fischer. Mit Dusan Klas (zurück in die Slowakei) gab man einen Legionär ab. "Er ist erst im Winter gekommen, wir haben damals aber in den Vorbereitungsspielen bereits gesehen, dass er uns nicht wie erwünscht helfen kann", erläutert Fischer die Gründe. Ähnlich verhält es sich beim zweiten Abgang, Jaswindar Dawan. "Er ist ein junger Eigenbauspieler, aber für ihn wäre es heuer schwer geworden", lässt Fischer wissen. Dawan wird kommende Saison für Statzendorf auflaufen.

"Sind mit der Entwicklung des Teams zufrieden"

Die Vorbereitung ist bereits in vollem Gange. Mit der bisherigen Entwicklung der Mannschaft sei man zufrieden, betont Obmann Fischer. Drei Testspiele wurden bisher absolviert: Gegen Furth (1:1) und Zwentendorf (3:3) gab es jeweils ein Remis. Vergangenen Freitag siegte man gegen Paudorf klar mit 5:1. "In den ersten beiden Spielen blieb uns ein Sieg nur aufgrund der mangelnden Chancenauswertung versagt", erklärt Fischer. "Gegen Paudorf waren wir klar besser und haben verdient gewonnen", so der Obmann. 

Das Ziel für die anstehende Spielzeit ist ein Platz im gesicherten Mittelfeld. "Wenn wir heuer den sechsten Platz erreichen können, wäre das für eins auf jeden Fall ein Erfolg", nennt Fischer ein konkretes Ziel. Als Favoriten im Kampf um den Titel sieht er neben dem St. Pölten, Hafnerbach und Böheimkirchen vor allen Eichgraben. 

 

Zugänge:

Michael Wurzer (Hafnerbach), Mounir Neffati (Pottenbrunn)

Abgänge:

Dusan Klas (Slowakei), Jaswindar Dawan (Statzendorf)

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?