In Liga angekommen - Pyhra lässt Maria Anzbach keine Chance

1. SV Maria Anzbach
SC Pyhra

Vor heimischer Kulisse traf der 1. SV Maria Anzbach in der 2. Runde der 2. Klasse Traisental auf SC Schaubach Pyhra. Maria Anzbach kassierte zum Auftakt der Saison 2019/20 eine 0:4 Niederlage gegen SC St. Pölten und hoffte nun gegen den nächsten schweren Gegner anschreiben zu können. Pyhra spielte nach dem Abstieg aus der 1. Klasse in der ersten Runde gegen Neulengbach nur 2:2 und wollte nun den ersten Dreier holen. Im Februar setzte man sich in eine Testmatch gegen Maria Anzbach noch deutlich mit 13:0 durch.


Gäste übernehmen rasch das Kommando

Vor 80 Zusehern finden die Gäste gut ins Match und übernehmen die Kontrolle. Pyhra hat das Geschehen im Griff und geht rasch in Front, Adam Scibrany lässt nach Angriff über die Seite dem Torwart im gegnerischen Gehäuse keine Chance und trifft in Minute 17 per Heber zum 0:1.

Maria Anzbach findet in Hälfte 1 nur zwei Halbchancen vor, die Gäste stehen sehr gut und kreieren immer wieder Möglichkeiten. Pyhra erhöht noch vor der Pause den Vorsprung, nach schöner Aktion über die Seite von Marco Wielander trifft Andrej Majstinik in Minute 30 überlegt zum 0:2. 

Pyhra auch in Hälfte 2 ungefährdet

Maria Anzbach agiert in der Folge mit hohen Bällen, die Gäste sind darauf aber gut eingestellt und stehen in der Defensive bombensicher. Kurz nach Wiederbeginn erhöht Pyhra den Vorsprung, nach einem Stanglpass Adam Scibrany in der 53. Minute bewahrt Spielertrainer Srdan Stanisic die Übersicht und netzt zum 0:3 ein.

In weiterer Folge ist der Sieg der Gäste nie gefährdet und Pyhra erhöht in der Schlussphase noch zweimal das Torkonto, Adam Scibrany mit seinem zweiten Tor (70.) und der eingewechselte Alexander Höpp in der 78. Minute sorgten für das 0:5 und damit den Endstand. 

Stimme zum Spiel:

Srdan Stanisic (Spielertrainer Pyhra): "Wir sind gut gestartet und hatten das Spiel von Anfang bis zur letzten Minute unter Kontrolle. Hinten sind wir bärenstark gestanden und haben fast nichts zugelassen. Ich bin mit der Leistung sehr zufrieden, wir wollten zeigen, dass wir jeden Gegner ernst nehmen und nun sind wir in der Liga angekommen."

Die Besten bei Pyhra: Adam Scibrany (10er), Andrej Majstinik (ST).