Leobersdorf geht als Mitfavorit ins Titelrennen

Nach dem Abstieg in die 2. Klasse Triestingtal suchte der ASC Leobersdorf mit Trainer Josef Degeorgi sofort den Weg nach oben. In der abgebrochenen Saison stand man mitten im Titelkampf und lieferte sich ein enges Rennen an der Spitze. "Die Liga ist sehr gut und ich würde fast sagen besser als im Vorjahr. Es gibt mehrere Kandidaten an der Spitze und es werden Kleinigkeiten am Ende entscheiden", so Leobersdorf-Trainer Josef Degeorgi.

Personell geht der ASC unverändert in die neue Spielzeit. "Wir haben keinen Neuzugang und ich bin froh, den Kader so gehalten zu haben wie er ist. Mit den 17-18 Spielern müssen wir allerdings auskommen. All zu viele Verletzungen sollten uns nicht treffen", so Trainer Degeorgi zum Kader. Doch auch die anderen Vereine in dieser Klasse haben keinen größeren Kader und deshalb zeigt sich der Coach optimistisch. "Jeder wird mit Ausfällen rechnen müssen und es wird darum gehen, wer diese besser wegstecken kann. Ich sehe an der Spitze heuer auch Vereine wie Pottenstein oder Teesdorf, die sich gut verstärkt haben", sieht Degeorgi ein offenes Titelrennen.

Corona-Zeit für Fitness genutzt

Überraschend positiv bewertet der Trainer den Fitnesszustand seiner Mannschaft, speziell in den Wochen nach der Corona-Pause. "Ich war selbst überrascht. Einige haben sich mit Läufen fitgehalten oder mit Tennis den Körper in Schuss gebracht", so der zufriedene Trainer des ASC. Auch in der Vorbereitung läuft aktuell alles nach Plan und man blieb von Verletzungen verschont. "Es ziehen alle Spieler gut mit und wir fühlen uns langsam bereit für den Start. Die letzten zwei Wochen werden wir versuchen optimal zu nutzen", so Degeorgi abschließend.

Abgänge:

Christian Nagy (Zillingdorf)