Vereinsbetreuer werden

Paudorf und Erich Wisberger gehen getrennte Wege

Im Frühjahr der letzten Saison war Erich Wisberger als Coach zum SV Paudorf gestoßen, nach einer Umstrukturierung des Kaders und einigen Abgängen wollte man ein neues Team für die Zukunft formen und die jungen Spieler an die Kampfmannschaft heranführen. Im Frühjahr gelang dem Verein ein voller Erfolg, am Ende belegte man mit 12 Zählern den elften Platz der 2. Klasse Wachau. Die Wege von Erich Wisberger und Paudorf haben sich inzwischen getrennt, Mario Schimak übernimmt für das kommende Jahr die Rolle des Spielertrainers.

Trennung im Guten

"Aufgrund von Auffassungsunterschieden ist das Engagement von mir in Paudorf zu Ende gegangen, es war sicher eine lehrreiche Zeit für mich", meint Erich Wisberger in einem Statement und fügt hinzu: "Der Verein will weiter nach vorne kommen, will ohne Eigenbauspielerregelung spielen. Ich habe den anderen Weg gesehen, wollte die jungen Spieler langsam einbauen. Wir haben uns aber absolut im Guten getrennt."

Auf seine eigene sportliche Zukunft angesprochen erklärt Erich Wisberger die derzeitige Situation: "Ich habe inzwischen mit ein, zwei Vereinen verhandelt, es ist aber nichts fix und ich werde sehen, in welche Richtung es noch gehen wird."