Vereinsbetreuer werden

Für Albrechtsberg zählt nur der Aufstieg

In der Reihe der Ligaportal-Interviews ist dieses Mal Christian Strasser, Sektionsleiter des Union Sportverein Albrechtsberg, an der Reihe. Die Mannschaft von Trainer Visar Bacaliu überwintert in der 2. Klasse Wachau nach zehn Siegen, einem Remis und einer Niederlage mit 31 Punkten auf Platz zwei. Auf Spitzenreiter Furth fehlen lediglich zwei Zähler. So kommt es nur wenig überraschend, dass Albrechtsberg-Sektionsleiter Strasser zur Meisterfrage sagt: "Das Rennen wird der USV Albrechtsberg machen."

Ligaportal: Wie zufrieden sind Sie mit der Herbstsaison bzw. wie fällt der Rückblick aus?

Christian Strasser: "Wenn man von zwölf Spielen gleich zehn gewinnt und nur ein Spiel verliert, dann muss man zufrieden sein. Gegen starke Felser war in der ersten Runde nicht mehr möglich und in Spitz haben wir leider nicht unseren besten Tag erwischt. Die meisten Siege waren jedoch äußerst souverän. Hervorzuheben sind dabei die Leistungen in Furth, Getzersdorf und in Krems gegen ESV sowie im Derby gegen Lichtenau. Mit 31 Punkten und nur zwei Zählern Rückstand haben wir noch alle Chancen im Frühjahr. Noch dazu, wo wir alle direkten Kontrahenten zu Hause haben.."

Ligaportal: Wie ist die Stimmung im Verein allgemein?

Strasser: "Die Stimmung im Verein ist grundsätzlich immer positiv. Derzeit aber sicher ruhiger als in normalen Jahren während der Winterpause. Bedingt durch Corona konnten viele unserer Aktivitäten wie Wandertag, Skitag oder Weihnachtsfeiern während der Pause nicht stattfinden. Aber diese Probleme haben auch alle anderen Vereine. Der Vorstand nutzt die Zeit um Strukturen zu optimieren und die Infrastruktur zu verbessern."

Zwei Abgänge aber dennoch keine Zugänge

Ligaportal: Gibt es bereits fixe Zu- bzw. Abgänge? Auf welchen Positionen sehen Sie für das Frühjahr Handlungsbedarf?

Strasser: "Leider haben uns mit Patrick Huber (Ottenschlag/Sallingberg) und Fabian Tiefenböck (Schwarzenau) zwei Spieler verlassen. Wir wünschen Ihnen bei Ihren neuen Vereinen viel Glück und Erfolg. Es wird definitiv keine Zugänge geben. Wir sehen derzeit keinen Handlungsbedarf, und wollen der erfolgreichen und eingespielten Truppe vom Herbst das Vertrauen schenken. Wir haben einen großen Kader mit vielen jungen Spielern, die noch dazu sehr universell eingesetzt werden können."

Ligaportal: Gab es in der Herbstsaison Verletzungsprobleme oder Erkrankungen und wie geht es den Spielern jetzt?

Strasser: "Im Herbst mussten wir vor allem in den ersten Meisterschaftshälfte immer wieder einzelne Spieler durch kleinere Blessuren und Corona-Erkrankung ersetzen. Zur Zeit sind alle Spieler mit Ausnahme von Maximilian Öhlzelt (Kreuzbandriss gegen Paudorf) fit. Wir hoffen, dass Maxi dann im Herbst wieder dabei ist." 

Ligaportal: Wie sieht die Zielsetzung für die Frühjahrssaison aus?

Strasser: "Wenn man so nah am Tabellenführer dran ist, kann das Ziel nur der Aufstieg sein. Extrem wichtig wird jedoch ein guter Start in die Frühjahrssaison sein, da wir gleich auswärts in Fels und anschließend zu Hause gegen Getzersdorf spielen."

Ligaportal: Rechnen Sie damit, dass im Frühjahr wieder gespielt werden kann oder wird die Saison erneut abgebrochen?

Strasser: "Eigentlich rechne ich fix damit, dass die Frühjahrsmeisterschaft gespielt wird. Nach zwei abgebrochenen Saisonen wär das für alle Vereine enorm wichtig. Es war und ist nicht immer leicht die Motivation in der Mannschaft hoch zu halten. Spannend wird auch sein, wie die derzeit gültige 2G-Regel die Meisterschaft beeinflusst."

Ligaportal: Wer sind für Sie die Titelkandidaten und wer macht am Ende das Rennen um den Meistertitel?

Strasser: "Man braucht kein Hellseher zu sein. Der Meister wird aus dem Quartett Furth, Albrechtsberg, Getzersdorf und Spitz kommen. Das Rennen wird der USV Albrechtsberg machen! Ich wünsche allen Vereinen einen verletzungsfreien Meisterschaftsverlauf."