Droß hat mehr vom Spiel - Knapper Heimsieg gegen Fels

SV Droß
USC Fels

Am Sonntag durften sich die Besucher in der 2. Klasse Wachau auf das Aufeinandertreffen der beiden Teams SV Droß und USC Fels freuen. Droß musste vor dem Match schon mehrere Runden auf einen Sieg warten, am letzten Spieltag trennte man sich von Lichtenau mit einem 3:3. Fels kassierte in den beiden vergangenen Runden zwei Niederlagen und wollte nun wieder anschreiben. Das letzte Aufeinandertreffen beider Teams endete im April mit einem 2:2.


Chancenplus der Heimelf

Vor 60 Zuschauern hat die Heimelf im ersten Durchgang mehr Spielanteile, Droß prüft den gegnerischen Schlussmann zunächst mit Weitschüssen, Patrick Sedlmaier pariert aber souverän und leistet sich in dieser Partie keinen Fehler. Fels hält in der ersten Halbzeit dagegen, die Gäste stehen in der Defensive gut, können in der Offensive aber nur sehr selten Gefahr ausstrahlen.

Droß hat im ersten Abschnitt ein Chancenplus und mehr vom Spiel, die Hausherren kommen noch zu guten Kopfballsituationen, das Visier ist aber in Hälfte 1 noch nicht perfekt eingestellt und so geht es bei einem torlosen Zwischenstand in die Kabine.

Entscheidung in der 61. Minute

Nach dem Seitenwechsel ändert sich nur wenig am Charakter des Matches, die Gastgeber kontrollieren das Geschehen und sind torgefährlicher. Fes hält weiter dagegen und steht in der Abwehr über weite Strecken kompakt. Mitte des zweiten Durchganges geht Droß schließlich in Front, in Minute 61 wird ein Freistoß von Mile Krivaja von der Mauer unhaltbar abgefälscht und das Leder landet zum 1:0 in den Maschen.

Fels versucht nach dem Gegentor offensiv initiativer zu werden, kann sich aber keine 100%ige Chance erarbeiten und bleibt an diesem Nachmittag ohne Treffer. Die Heimelf kommt dagegen zu Möglichkeiten auf die Entscheidung, startet einmal alleine auf das Tor zu, kann den Schlussmann aber nicht überwinden. Letztendlich bleibt es beim knappen, aber verdienten Heimsieg von Droß.

Avni Imeri mit der Entscheidung am Schlappen, doch Goalie Sedlmaier kann zum Corner klären - das wärs gewesen!

Thiemo Tiefenbacher, Ticker-Reporter

Stimme zum Spiel:

Stefan Karl (Trainer Droß): "Wir haben mehr vom Spiel gehabt und die besseren Chancen kreiert, meine Mannschaft hat die Partie über 90 Minuten kontrolliert und ich hatte nie Angst, dass wir noch Punkte herschenken werden. Am Ende haben wir nichts zugelassen, der Sieg war sicher verdient."

Die Besten: Michael Stöller, Lukas Proidl, Lukas Müllner bzw. Patrick Sedlmaier.

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten