Starke Reaktion - Krems stoppt Negativserie mit klarem Sieg gegen Albrechtsberg

SV Albrechtsberg
ESV Krems

Vor heimischer Kulisse traf der Tabellenzweite SV Albrechtsberg in der 23. Runde der 2. Klasse Wachau auf den Tabellenfünften ESV Vorwärts Krems. Albrechtsberg feierte zuletzt mehrere Siege in Folge und wollte nun nachlegen, um Platz 2 zu verteidigen. Bei Krems lief es in den vergangenen Wochen nicht nach Wunsch, nach mehreren Niederlagen hoffte man nun auf die Trendwende. Das letzte Aufeinandertreffen beider Teams endete mit 4:3 zugunsten von Krems.


Gäste in Hälfte 1 stark und effizient

Krems findet trotz mehrerer Ausfälle sehr gut ins Match, die Gäste bekommen das Geschehen in den Griff und gehen rasch in Front. In Minute 9 fasst sich Ovidiu Costel Bordas ein Herz und vollendet eiskalt zum 0:1. Das Gästeteam zeigt danach gute Aktionen und spielt eine starke erste Hälfte, Albrechtsberg findet vor 60 Fans nicht richtig ins Match und wird bis zur Pause nie wirklich zwingend.

Krems erhöht dagegen den Versprung, die effizienten Gäste nützen die zweite Chance und Martin Labaska netzt in der 20. Minute zum 0:2 ein. Das Auswärtsteam besticht danach durch gutes Umschaltspiel, hinten steht man sehr gut und baut den Vorsprung noch vor der Pause aus. Ladislav Almasi stellt nach 42 Minuten auf 0:3 und sorgt für die Vorentscheidung.

Krems erhöht rasch nach Wiederbeginn

Auch im zweiten Durchgang kommt Krems besser aus den Startlöchern und legt sofort nach, Ovidiu Costel Bordas erhöht in Minute 48 auf 0:4. Albrechtsberg wird danach stärker und erarbeitet sich erste Möglichkeiten, die Defensive der Gäste steht aber kompakt.

In der Schlussphase erhöht das Auswärtsteam ein letztes Mal, in der 78. Minute bewahrt Ünal Bayrakdar bei einem Penalty die Nerven und verwandelt sicher zum 0:5. Der große Einsatz zeigt bei Krems aber Wirkung, Albrechtsberg findet noch einmal besser ins Spiel und sorgt für Ergebniskosmetik. Michal Krcmarik trifft in der 79. Minute zum 1:5 Endstand. 

Stimme zum Spiel:

Michael Mitterböck (Spieler Krems): "Nach den letzten vier Niederlagen war das Spiel schön anzusehen, wir erzielten mit den ersten beiden Schüssen zwei Treffer, ließen keine Chancen des Gegners zu und schalteten gut um. In der zweiten Hälfte hat uns am Ende die Luft gefehlt, der Sieg war aber nie in Gefahr. Wir haben einen zu dünnen Kader, wir dürfen in der Tabelle nicht dort sein, wo wir jetzt gerade stehen. Auf jeden Fall haben wir gerade in den ersten 45 Minuten einen schönen Fußball gezeigt."

Die Besten bei Krems: Mario Gasparovic (TW), Jan Stehlik (IV), Ovidiu Costel Bordas (Off.), Martin Labaska (Off.).

 

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?