Kantersieg gegen Lichtenau: Hattrick von Cermak beschert SV Spitz den siebten Sieg in Folge

SV Spitz
SV Lichtenau

2. Klasse Wachau: Der SV Spitz hat die eigenen Aufstiegsambitionen eindrucksvoll unter Beweis gestellt und Lichtenau das Fell über die Ohren gezogen: Am Ende hieß es 10:1 für Spitz. Die Überraschung blieb aus: Gegen den SV Spitz/Donau kassierte der SV Lichtenau eine deutliche Niederlage.

Mit einem schnellen Hattrick (7./10./10.) zum 3:0 schockte Ivan Cermak Lichtenau. Mit dem 4:0 durch David Teichtmeister schien die Partie bereits in der 14. Minute mit dem SV Spitz einen sicheren Sieger zu haben. Die Heimmannschaft ließ den Vorsprung in der 16. Minute anwachsen. In der ersten Hälfte lieferte der SV Lichtenau eine desaströse Leistung ab, sodass man auf einen erdrückenden Rückstand blickte, als der Schiedsrichter diese beendete.

Lichtenau gelang noch der Ehrentreffer

Spitz schraubte das Ergebnis in der 51. Minute mit dem 8:0 in die Höhe. Mit dem Tor zum 9:0 steuerte Mathias Leberzipf bereits seinen zweiten Treffer an diesem Tag bei (56.). In der Schlussphase gelang Vojtech Bradac noch der Ehrentreffer für Lichtenau (83.). Lichtenaus Serkan Sütcü sah kurz vor dem Ende (84.) noch die Geb-Rote Karte. Mit dem Schlusspfiff hatten die Gäste das Martyrium überstanden und waren mit 1:10 geschlagen.

Der SV Spitz/Donau beißt sich in der Aufstiegszone fest. An der Abwehr des SV Spitz ist so gut wie kein Vorbeikommen. Erst acht Gegentreffer musste Spitz bislang hinnehmen. Der SV Spitz/Donau ist in dieser Saison immer noch ungeschlagen. Die Bilanz lautet sieben Siege und ein Unentschieden. Den SV Spitz scheint einfach niemand stoppen zu können. Beeindruckende sieben Siege in Serie stehen jetzt schon zu Buche.

Wann bekommt Lichtenau die Defensivprobleme in den Griff? Nach der Niederlage gegen Spitz gerät der SV Lichtenau immer weiter in die Bredouille. Die Defensive des SV Lichtenau muss bis dato zu viele Gegentreffer verschmerzen – bereits 24-mal war dies der Fall. Lichtenau musste sich nun schon viermal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Da der SV Lichtenau insgesamt auch nur einen Sieg und ein Unentschieden vorweisen kann, sind die Aussichten ziemlich düster. Die letzten Auftritte von Lichtenau waren nicht von Erfolg gekrönt, sodass auch nur eines der letzten fünf Spiele gewonnen wurde.

2. Klasse Wachau: SV Spitz/Donau – SV Lichtenau, 10:1 (7:0)

  • 7
    Ivan Cermak 1:0
  • 10
    Ivan Cermak 2:0
  • 10
    Ivan Cermak 3:0
  • 14
    David Teichtmeister 4:0
  • 16
    Luca Soellner 5:0
  • 37
    Stephan Svoboda 6:0
  • 43
    Mathias Leberzipf 7:0
  • 51
    Mario Schoeberl 8:0
  • 56
    Mathias Leberzipf 9:0
  • 63
    Thomas Lechner 10:0
  • 83
    Vojtech Bradac 10:1