Überwiegend positiver Herbst - Kirchberg/Walde muss im Zweikampfverhalten noch zulegen

"Seit ich in Kirchberg bin ist der vergangene der erfolgreichste Herbst, mit der Punkteausbeute können wir sehr zufrieden sein. Gegen Eibenstein und Martinsberg haben wir kläglich Punkte liegen gelassen, da hat uns der letzte Wille gefehlt - wenn man ganz oben mitspielen will, muss man solche Matches gewinnen. Der Kader ist größer geworden, die Trainingsbeteiligung ist um ein Vielfaches gestiegen, die internen Ziele wurden alle erreicht, somit überwiegt nach der Hinrunde ganz klar das Positive bei uns", zeigt sich SV Kirchberg/Walde Spielertrainer Martin Reif mit den letzten Monaten sehr zufrieden. Seine Mannschaft überwintert mit 25 Punkten auf dem sehr guten vierten Platz in der 2. Klasse Waldviertel Süd.

Ziel: Unter den ersten 5 bleiben

"Verbessern können wir uns definitiv im Zweikampfverhalten, auch in der Rückwärtsbewegung passt noch nicht alles und konditionell können wir sicher noch zulegen. Dafür gibt es die Vorbereitung im Jänner und Februar, um diese zwei Punkte abzuarbeiten", fügt Reif hinzu. Am 29. Jänner geht das Training bei Kirchberg wieder los, diesen Winter startet man etwas später in die Vorbereitung, dafür wird sie intensiver und zudem sind sechs Testspiele geplant.

In der Transferperiode soll es zu keinen Änderungen kommen, alle Spieler werden zum jetzigen Stand dem Verein treubleiben und es wird auf der anderen Seite auch höchstwahrscheinlich keine Zugänge geben, höchstens es ergibt sich etwas, bei dem Kirchberg zugreifen muss.

"Wir wollen schon wie zu Beginn der Saison unter den ersten 5 bleiben, für ganz oben ist der Rückstand mit sieben Punkten zu groß und es war auch nicht in unserer Saisonplanung angedacht, um den Meistertitel zu spielen. In den nächsten Monaten wollen wir unsere Art, Fußballzuspielen, etwas ändern, die Reserve soll wieder besser positioniert werden, wir haben eigentlich gute Spieler, sie bringen es aber noch nicht auf den Platz. Außerdem hoffe ich, dass die Trainingsbeteiligung so bleibt und wir aus der Vorbereitung verstärkt herauskommen", meint Kirchbergs Coach, er nennt zudem auf die Frage nach den Titelkandidaten einen Verein: "Bis drei Runden vor Schluss der Hinrunde war Waldhausen für mich der ganz klare Favorit. Wenn sie wieder gestärkt aus der Pause kommen, werden sie es schaffen, ich würde es ihnen vergönnen, sie haben gegen uns sehr stark gespielt."