Nondorf-Obmann Eichhorn: "Sind wahrscheinlich nicht der Topfavorit"

Der SCU Nondorf peilt auch in der anstehenden Spielzeit die Spitzenplätze der 2. Klasse Waldviertel Süd an. Zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs im Frühjahr lag man auf Platz drei. Diesen würde man auch heuer wieder dankend annehmen, wenngleich man natürlich für mehr offen ist. Als Topfavorit sieht man sich selbst jedenfalls nicht. Diese Rolle schreibt man vor allen Arbesbach und Waldhausen zu. Der Anpfiff zur neuen Saison fällt auf einer zum Teil neu sanierten Sportanlage, hier hat man in der Coronapause fleißig Hand angelegt.

 

Aufgrund der Corona-Pandemie entgingen den Nondorfen, wie so vielen anderen Klubs, wertvolle Einnahmen. "Leider mussten wir unsere 'Springtime', die jedes Jahr am Ostersonntag stattfindet, heuer absagen", erläutert Obmann Bernd Eichhorn. "Sie ist eine unserer Haupteinnahmequellen", bedauert er die Absage. Immerhin seinen dem Verein seine Sponsoren allesamt treu geblieben, wie Eichhorn betont. Man sei finanziell "gut aufgestellt" und könnte im Ernstfall "ein Jahr gut drüberbringen", wie der Obmann wissen ließ.

Die coronabedingte Zwangspause hat man in Nondorf jedenfalls sinnvoll genutzt. Auf dem Vereinsgelände wurden zahlreiche Sanierungsmaßnahmen ergriffen. "Wir haben einen neuen Kühlraum eingebaut, die Sitzplätze auf der Tribüne erweitert, die Kantine teils neu möbliert sowie das Haupt- und Trainingsfeld saniert", schildert Eichhorn die Maßnahmen. 

SCU legt bisher eine starke Vorbereitung hin

Auf dem Spielersektor änderte sich beim SCU nur wenig. Mit Lukas Pagac gab man einen Legionär nach Tschechien ab. "Er fängt am 1. Oktober beim tschechischen Bundesheer an und wir haben uns deshalb mit ihm geeinigt, dass er nicht mehr für uns auflaufen wird", so Eichhorn. 

Mit der Vorbereitung ist man beim Verein bisher zufrieden. Die bisher absolvierten drei Testspiele gaben auch guten Grund dazu: Zum Auftakt siegte man gegen Schwarzenau mit 5:2, im Anschluss trennte man sich vom höherklassigen Brand/Nagelberg mit einem 1:1-Remis. Am vergangenen Wochenende konnte man mit dem 3:2 gegen Gastern erneut einen Sieg verbuchen. "Die Ergebnisse passen", freut sich auch Eichhorn. Besonders der Sieg gegen Gastern sei erfreulich. "Da haben wir ohne unsere beiden Legionäre gespielt und trotzdem gewonnen. Ich denke, wir sind ganz gut aufgestellt", so der Obmann. 

Das Ziel für die anstehende Saison ist erneut ein Platz im obersten Tabellenbereich. "Wir sind wahrscheinlich nicht der Topfavorit", betont Eichhorn. "Aber wir haben eine Mannschaft, die ganz vorne mitspielen kann", so das Vereinsoberhaupt weiter. Als Anwärter für die Meisterschaft nennt Eichhorn Arbesbach und Waldhausen. "Danach sehe ich Langschlag und uns", so der Obmann des SCU abschließend. 

 

Zugänge:

keine

Abgänge:

Lukas Pagac (Tschechien)

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?