Vereinsbetreuer werden

Die Lokomotive aus Langschlag ist auf Schiene

In der Reihe der Ligaportal-Interviews ist dieses Mal Hermann Kreindl, Trainer des UFC Lokomotive Langschlag, an der Reihe Wort. Seine Mannschaft darf sich in der 2. Klasse Waldviertel Süd als Winterkönig feiern lassen. Nach elf Siegen und nur zwei Niederlagen in 13 Ligaspielen geht man mit drei Punkten Vorsprung auf den ersten Verfolger aus Kirchberg/Walde ins Frühjahr 2022. Für den Aufstieg in die 1. Klasse Waldviertel ist für die Lokomotive aus Langschlag also momentan alles auf Schiene.

Ligaportal: Wie zufrieden sind Sie mit der Herbstsaison bzw. wie fällt der Rückblick aus?

Hermann Kreindl: "Wir sind sehr zufrieden und haben unser gestecktes Ziel um die vorderen Plätze mitzuspielen erreicht bzw. durch den Herbstmeistertitel noch übertroffen. Die Mannschaft konnte sich im technisch/taktischen Bereich weiter steigern und wir spielten phasenweise einen sehr guten und attraktiven Fußball. Sehr erfreulich ist, dass die erweiterten Kaderspieler Jonas Schabes, David Kitzler und Florian Gerstbauer den Sprung in die Kampfmannschaft geschafft haben. Nicht zu vergessen ist das Reserveteam - dieses konnte trotz aller Umstände ein gutes Zwischenergebnis einfahren."

Ligaportal: Wie ist die Stimmung im Verein allgemein?

Kreindl: "Die Stimmung im Verein und in der Mannschaft ist natürlich aufgrund der gezeigten Leistungen und dem Herbstmeistertitel sehr gut. Wir haben ein intaktes Team, wo alle Spieler, Trainer und Funktionäre an einem Strang ziehen."

Nur im Angriff gibt es Handlungsbedarf

Ligaportal: Gibt es bereits fixe Zu- bzw. Abgänge? Auf welchen Positionen sehen Sie für das Frühjahr Handlungsbedarf?

Kreindl: "Wir sind mit unserem breit aufgestellten Kader grundsätzlich sehr zufrieden. Wenn wir uns auf einer Position verstärken wollen, dann im Angriff ansonsten sehen wir keinen Handlungsbedarf."

Ligaportal: Gab es in der Herbstsaison Verletzungsprobleme oder Erkrankungen und wie geht es den Spielern jetzt?

Kreindl: "So wie wahrscheinlich alle Mannschaften sind auch wir leider von Verletzungen nicht verschont geblieben. In der Herbstmeisterschaft konnten wir kein einziges Mal mit unserer Stammelf auflaufen. Peter Pfeiffer Vogl, Lukas Pieringer, Patrick Prock, David Chytry und Simon Leugeb standen nur bei rund der Hälfte der Spiele zur Verfügung. Wir konnten die Ausfälle aber aufgrund unseres großen Kaders sehr gut kompensieren. Ich wünsche mir, dass die verletzten Spieler ihre 'Wehwehchen' bis zur Rückrundenvorbereitung vollständig auskuriert haben."

Ligaportal: Wie sieht die Zielsetzung für die Frühjahrssaison aus?

Kreindl: "Das Ziel vor Saisonbeginn wurde mit einem Platz unter den besten 4 Teams definiert. Das ganz große Ziel für das Frühjahr – das muss man so ehrlich sagen - ist der Meistertitel, und werden uns daher sehr intensiv und zielgerichtet auf die Rückrunde vorbereiten. Wenn uns Corona keinen Strich durch die Rechnung gemacht hätte, wäre der Titel bereits in den Saisonen 2019/20 bzw. 2020/21 möglich gewesen."

Ligaportal: Rechnen Sie damit, dass im Frühjahr wieder gespielt werden kann oder wird die Saison erneut abgebrochen?

Kreindl: "Ich bin zuversichtlich und hoffe natürlich, dass die Saison unter keinen Einschränkungen fertig gespielt werden kann."

Ligaportal: Wer sind für Sie die Titelkandidaten und wer macht am Ende das Rennen um den Meistertitel?

Kreindl: "Eine Mannschaft aus dem aktuellen Spitzenquartett: Langschlag, Kirchberg, Arbesbach oder Nondorf."