2. Klasse Waldviertel Thayatal

Zwei flinke Spieler geholt - Ziel bei Kühnring bleibt ein Top 3-Platz

Durch ein starkes Frühjahr machte USV Kühnring in der Saison 2017/18 noch einen größeren Sprung nach oben in der Tabelle und belegte in der Endabrechnung mit 42 Zählern Rang in der 2. Klasse Waldviertel Thayatal. In der abgelaufenen Herbstsaison lief es für die Mannschaft noch besser, man musste sich nur Windigsteig geschlagen geben und steht zur Saisonhalbzeit mit 32 Punkten an der Spitze der Liga. "Natürlich sind wir mit den erreichten Punkten zufrieden, technisch und taktisch haben wir uns im letzten Jahr gut weiterentwickelt. Jedoch war es erst ein Schritt von vielen mit viel Luft nach oben, ständig arbeiten wir an der Selbstdisziplin und am Teambuilding. Zwischen 18 und 23 Spieler am Training ist sicher das Ausschlaggebendste am Erfolg" erklärt Kühnrings Trainer Manuel Frank.

"Wir brauchen über 90 Minuten viel mehr Tempo"

Seit 23.Jänner ist der Tabellenführer wieder im Mannschaftstraining und drei Einheiten pro Woche stehen am Programm. Letztes Wochenende absolvierte Kühnring zudem von Freitag bis Sonntag ein Kurztrainingslager in Olmütz, ein Training, zwei Matches, Wellness und Teambuilding standen am Programm.

Kühnring22019

Gruppenfoto vor Testmatch gegen FC Konice

Zwei Testspiele gegen tschechische 1. Klasse-Mannschaften wurden bisher gespielt, dabei gewann Kühnring 7:2 gegen FC Konice und verlor gegen den Ex-Verein von Petr Matousek, FC Plumlov, 2:3. Gesamt sind acht Vorbereitungsmatches geplant, ehe die Frühjahresmeisterschaft wieder losgeht.

Kühnring1gemeinsam2019

Gemeinsames Foto mit Petr Matouseks Ex-Klub FC Plumlov

Im Kader gab es beim Tabellenersten nur punktuelle Änderungen und es wurden laut Frank zwei sehr schnelle und gut ausgebildete Spieler geholt, von denen sich der Coach von Kühnring sehr viel Tempo und Belebung im Offensivspiel erwartet. Andreas Lunzer spielte in der 1. Klasse bei Schwarzenau, der 25-jährige kann in der Offensive im Mittelfeld oder im Sturm eingesetzt werden. Rafael Riedl war zuletzt bei Göllersdorf, der 24-jähirge kann sowohl links als auch rechts im Mittelfeld auflaufen.

Kühnring3Bad2019

Wellness am Trainingslager, v.l.n.r.: Lochner, Ploderwaschl, Zechmeister, Bull und Beck

Auf die Frage nach dem Steigerungspotential des Teams für die kommenden Monate meint Manuel Frank: "Bei den Standards offensiv wie defensiv sowie am Tempo. Wir brauchen viel mehr Tempo über 90 Minuten." "Ich möchte das Punktemaximum der Rückrunde, das Leben ist jedoch kein Wunschkonzert. Persönlich will ich unsere Hinrunde punktemäßig bestätigen und einen weiteren Entwicklungsschritt einleiten. Das wichtigste ist aber der Weg und wie wir ihn als Team gemeinsam gehen, das Ziel sind und bleiben die Top 3", so Kühnrings Coach abschließend.

Fotos & Slide: USV Kühnring, Manuel Frank

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten


Kommentare powered by Disqus