Breiteneich führt zur Pause - Burgschleinitz macht in Hälfte 2 das halbe Dutzend voll

USV Breiteneich
Burgschleinitz

USV Breiteneich empfing am Sonntag vor heimischem Publikum den Tabellenzehnten Burgschleinitz und wollte möglichst anschreiben, nachdem man die ersten beiden Rückrundenmatches klar verlor. Burgschleinitz blieb im Frühjahr auch noch ohne Sieg und verlor letztes Wochenende gegen Japons am Ende noch klar 1:5. Das letzte Aufeinandertreffen entschied Burgschleinitz mit 3:0 für sich.


Tabellenschlusslicht trifft zur Führung

Vor 65 Zuschauern fällt es beiden Teams bei hartem Boden schwer, spielerische Akzente zu setzen. Die Passgenauigkeit leidet darunter, die Partie ist kein fußballerischer Leckerbissen. Die Heimelf hält in der ersten Halbzeit gut dagegen und versucht auch nach vorne Akzente zu setzen, Mitte des Abschnittes geht der Außenseiter in Führung. 

Nach einem Angriff über die Seite und schönem Stanglpass ist Marcell Zimmel zur Stelle, zeigt in der 24. Minute seine Qualitäten in der Offensive und stellt auf 1:0. Burgschleinitz findet in der ersten Halbzeit zwei Möglichkeiten vor, die Gäste erfangen sich aber lange nicht vom Gegentor und leisten sich viele Abspielfehler. So geht Breiteneich mit einem knappen Vorsprung in die Pause.

Heimelf fällt zurück - Burgschleinitz trifft nach Belieben

Im zweiten Spielabschnitt kann das Heimteam nur mehr in der Anfangsphase richtig dagegenhalten, Breiteneich geht danach die Luft aus. Burgschleinitz übernimmt das Kommando und gleicht relativ bald aus, Manuel Schnabel trifft zum 1:1 (57.).

Nach dem ersten Tor spielt nur mehr Burgschleinitz und sorgt mit Treffern innerhalb kurzer Zeit für die Entscheidung. der eingewechselte Oliver Mattes versenkt nach 66 Minuten den Ball im gegnerischen Tor zum 1:2, Michael Walla legt kurz darauf nach.

Breiteneich kann im zweiten Durchgang nach vorne keine Akzente mehr setzen und kassiert in der Schlussphase noch drei Gegentore, Stephan Kainz und Philip Leasure mit einem Doppelpack sorgen für das 1:6. Das Gästeteam verschießt noch einem Elfmeter und kreiert einige Chancen, der Sieg von Burgschleinitz hätte am Ende sogar höher ausfallen können. 

Stimme zum Spiel:

Stephan Kainz (Trainer Burgschleinitz). „Es war ein Match Not gegen Elend, auf einem sehr harten Platz kam kein gescheites Fußballspiel zustande. Nach dem 0:1 haben wir uns lange nicht erfangen, der Gegner war nach dem 1:1 aber stehend k.o. und wir legten nach. Am Ende hätten wir noch deutlich mehr Tore erzielen können."

Der Beste bei Burgschleinitz: Oliver Mattes (ST).

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten