Mönichkirchen mit Legionärstausch - Trainingslager auf Mallorca absolviert

FC Mönichkirchen verlor das erste Herbstmatch gegen Puchberg mit 3:5, danach kam die Mannschaft aber auf Touren und blieb gleich elf Partien in Folge ungeschlagen. Nur gegen Natschbach und Herbstmeister Scheiblingkirchen II trennte man sich in dieser Phase mit einem Remis, alle weiteren Partien wurden gewonnen. Im Rennen um den Vizeherbstmeistertitel verlor der Verein allerdings in der letzten Herbstrunde gegen Kirchberg und platzierte sich zur Halbzeit der Saison mit 29 Zählern auf Rang 3 der 2. Klasse Wechsel. "Der Umfaller im ersten Match war wie ein Weckruf, unser Team hat sich danach gefangen und wir blieben bis auf das unglückliche letzte Match ungeschlagen. Im Herbst verloren wir nur zweimal, die Punkteausbeute war schon sehr gut", erklärt Mönichkirchens Sektionsleiter Manuel Rois.

Ein Zugang und zwei Abgänge

In der Transferzeit blieb es beim Dritten der ersten Saisonhälfte sehr ruhig, Mönichkirchen hatte im Winter zwei Abgänge zu verzeichnen. Christian Wolf wechselte innerhalb der Liga zu Ternitz, zudem kam es zu einem Legionärstausch und Nikola Pomper wird im Frühjahr nicht mehr für Mönichkirchen auflaufen. Als Ersatz für ihn wurde mit Hrvoje Simic ein neuer Legionär geholt, der Offensivmann spielte im Herbst noch in Burgenland in der 1. Klasse Süd bei SK Unterschützen.

Ende Jänner startete Mönichkirchen in die Vorbereitung auf das Frühjahr, vorige Woche befand sich das Team die ganze Woche auf Trainingslager auf Mallorca. Zwei Vorbereitungsmatches wurden in dieser Zeit gespielt und zudem intensiv trainiert, fast alle Spieler waren dabei und im technischen Bereich holte man sich den Feinschliff. Derzeit soll, wenn es die Platzverhältnisse zulassen, in allen Bereichen gearbeitet werden, drei Einheiten stehen pro Woche am Programm und es werden auch taktische Varianten ausprobiert.

Letzten Mittwoch testete Mönichkirchen gegen Krumbach, beim 3:3 traf der neue Offensivspieler Hrvoje Simic auch einmal. Heute steht das nächste Vorbereitungsmatch am Programm, um 12 Uhr wird auf Kunstrasen in Hartberg gegen Zöbern gespielt. Jedes Wochenende steht ein Test an, bis die Rückrunde wieder losgeht.

"Im Herbst hat es nicht gereicht, den Abstand zu ganz vorne gering zu halten, Scheiblingkirchen II war sehr konstant und wir liegen acht Zähler hinter dem Tabellenführer. Der Leader darf sich aber n der Rückrunde keine Ausrutscher erlauben und wir wollen weiter ganz oben mitspielen. Wir wissen, dass es schwierig ist, unser Ziel ist, sich zumindest nicht zu verschlechtern", umschreibt Manuel Rois die Ausgangslage für das Frühjahr.