Glücklicher Sieg - Schottwien setzt sich gegen Puchberg durch

FC Schottwien
ATSV Puchberg

In der 10. Runde der 2. Klasse Wechsel duellierten sich der Tabellenzwölfte FC Schottwien und der Tabellendreizehnte ATSV Puchberg. In der letzten Runde verlor Schottwien nach mehreren Siegen gegen Neunkirchen deutlich mit 0:8, Puchberg feierte dagegen gegen Natschbach auf eigener Anlage einen 2:1 Erfolg. Beide Teams befinden sich in den Niederungen der Tabelle und hofften auf einen Dreier, um von hinten etwas wegzukommen.

Keine Tore in Halbzeit 1

Von Beginn weg entwickelt sich vor 50 Zuschauern eine faire Partie, die Gäste halten im ersten Abschnitt dagegen, können aber noch keine wirklich zwingenden Möglichkeiten herausspielen. Schottwien ist in den ersten 45 Minuten die bessere Mannschaft, kann daraus aber kein Kapital schlagen.

Auch in der Schlussphase der ersten Halbzeit sehen die Zuschauer noch wenige Höhepunkte, das Match ist nun relativ ausgeglichen und die Mannschaften gehen bei einem torlosen Zwischenstand in die Kabinen.

Schottwien dreht Match in der Schlussphase

Nach dem Seitenwechsel kommt Puchberg auf und ist zunächst gefährlicher. Die Gäste finden durch Cagdas Dogan zwei sehr gute Chancen vor, der Offensivmann startet zweimal alleine auf das Tor des Gegners zu, der heimische Keeper hält sein Team aber mit starken Paraden im Spiel. Zu Beginn der Schlussphase geht Puchberg dann doch in Führung, nach einem Freistoß von der Seite beweist Patrick Holzer in Minute 72 Goalgetter-Qualitäten und stellt auf 0:1.

Schottwien zeigt danach aber Charakter, wird stärker und drängt auf den Ausgleich, die Heimelf versucht alles und dreht die Partie in den letzten Minuten. In Minute 80 und nach Flanke von Atilla Dikbayir fasst sich David Polleres ein Herz und verwertet überlegt zum 1:1. Kurz darauf wird dem Gastgeber ein Elfmeter zugesprochen, Tahsin Selik lässt sich in der 87. Minute die Chance nicht nehmen und netzt vom Punkt zum 2:1 ein. Puchberg wird danach noch bei einem Freistoß gefährlich, Schottwien bringt den Sieg aber über die Zeit.  

Stimme zum Spiel:

Fritz Schanner (Trainer Schottwien): "Es war zunächst ein typisches Kellerderby, wir waren in Hälfte 1 besser. Nach der Pause fand der Gegner zwei sehr gute Chancen vor und ging in Führung, mein Team hat danach Moral bewiesen und das Spiel noch gedreht. Puchberg hat sich in einer sehr fairen Partie gut verkauft, am Ende war es ein glücklicher Sieg. Auf diesem Weg gratuliert die ganze Mannschaft unserem Sektionsleiter ganz herzlich, er wurde letzte Woche Vater einer Tochter."

Der Beste bei Schottwien: Andreas Kapfenberger.

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten