Thomas Selhofer trifft auf beiden Seiten ins Schwarze - Schottwien gewinnt verdient gegen Willendorf

FC Schottwien
SV Willendorf

In der 18. Runde der 2. Klasse Wechsel trafen in einem Duell zweier Tabellennachbarn der Zwölfte FC Schottwien und der Elfte SV Willendorf aufeinander. Schottwien musste sich letzte Woche gegen Scheiblingkirchen II 1:4 geschlagen geben und wollte nun wieder voll punkten. Willendorf hatte weiter mit Ausfällen zu kämpfen und verlor die letzten beiden Matches. Im Herbst hatte man sich gegen Schottwien noch 2:1 durchgesetzt.


Heimelf geht zweimal in Führung

Im Spiel zweier Mannschaften aus den unteren Regionen der Liga bekommt Schottwien das Match vor 70 Fans relativ rasch in den Griff, die Heimelf versucht Fußball zu spielen, kann daraus aber zunächst kein Kapital schlagen. Willendorf steht in der Defensive kompakt und agiert mit langen Bällen zur Spitze, hat damit aber vorerst keinen Erfolg.

Die Heimmannschaft geht Mitte des Abschnittes in Front, in der 23. Minute und nach schöner Vorlage von Tahsin Selik befördert Johann Stranz das Leder zum 1:0 in die Maschen. Postwendend gleicht Willendorf etwas glücklich aus, nach einer Flanke köpfelt Schottwiens Thomas Selhofer beim Klärungsversuch ins eigene Tor (25.).

Die Heimelf lässt sich vom Ausgleich aber nicht beirren, hat die Partie weiter unter Kontrolle und geht noch vor der Pause erneut in Führung, Orlando Benitez trifft nach einer Flanke per Kopf zum 2:1 Halbzeitstand (36.).

Schottwien legt nach

Nach dem Seitenwechsel versuchen die Gäste in der Offensive aktiver zu werden, sind aber nur sehr selten zwingend. Schottwien hat mehr Spielanteile, erarbeitet sich gute Möglichkeiten und legt in der Schlussphase nach.

In der 83. Minute versenkt Thomas Selhofer nach einem Corner das runde Leder im Eckigen - neuer Spielstand: 3:1. Kurz darauf ist der Defensivmann wieder aufgerückt und erhöht das Torkonto seiner Mannschaft. Thomas Selhofer netzt nach 91 Minuten mit einem Schuss aus 20 Metern zum 4:1 ein und fixiert damit den Endstand. 

Stimme zu Spiel:

Fritz Schanner (Trainer Schottwien): "Es war ein typisches Kellerderby, der Gegner hat mit langen Bällen operiert, wir wollten Fußball spielen und waren die bessere Mannschaft. Nach dem Seitenwechsel fanden wir neben den Toren noch drei, vier 100%ige Chancen vor, mein Team war überlegen und es war scher ein verdienter Sieg."

Der Beste bei Schottwien: Thomas Selhofer (IV).

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten