Hausbrunn setzt auf junge Talente

Mit hausbrunn svdem Auftaktspiel gegen Drasenhofen kann die Mannschaft aus Hausbrunn natürlich nicht ganz zufrieden sein. Vor allem in der ersten Hälfte fehlte die nötige Aggressivität. Sektionsleiter Günter Hlawaty sprach im unterhaus.at-Interview über das gerechte Unentschieden, junge Talente und die kommenden Jahre, in denen man erstklassig spielen möchte.

Zum Auftakt hatte man sich in Drasenhofen eigentlich drei Punkte erwartet. Dass es nichts mit dem vollen Erfolg wurde, hat einerseits mit einigen abwesenden Spielern zu tun, andererseits mit der fehlenden Aggressivität. Dass es nach einem 0:2-Rückstand doch noch für ein Unentschieden gereicht hat, zeigt, dass die Mannschaft aber Moral hat. "Ich finde, es war ein gerechtes Unentschieden", resümiert Sektionsleiter Günter Hlawaty, der den Punkteverlust nicht so tragisch sieht. "Wir haben wieder extrem viele junge Spieler in die Mannschaft eingebaut. Da muss man einfach damit rechnen, dass die Stabilität noch nicht so vorhanden ist."

Junge Talente fördern

Mit dem Einbauen junger Talente will man vor allem den Weg in die 1. Klasse ebnen. "Wenn wir dieses Jahr Meister werden, sagen wir natürlich nicht nein. Aber wir müssen nicht Meister werden. Auch in den nächsten zwei Jahren müssen wir nicht Meister werden. Wir wollen die jungen Talente einsetzen und sie entwickeln. Natürlich ist es aber das Ziel, irgendwann mal 1. Klasse zu spielen. Wir haben aber keinen Zwang", betont Hlawaty.

Vier Punkte hat Hausbrunn nun auf den Tabellenführer aus Poysbrunn Rückstand. In der kommenden Woche muss die Mannschaft von Trainer Josef Herodes zu Hause gegen Herrnbaumgarten ran. Diese Mannschaft hat zum Auftakt gegen Ringelsdorf 2:0 gewonnen, ist demnach nicht zu unterschätzen.

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?