Acht Zu- und Abgänge - Hausbrunn startet mit neuem Trainer ins Jubiläumsjahr

Zur Halbzeit der letzten Saison der 1. Klasse Nord lag SV Hausbrunn mit 16 Punkten auf Rang 9, in der Rückrunde kam man aber nicht von unten weg und auch ein Trainerwechsel brachte am Ende nicht den erhofften Erfolg. 30 Zähler reichten nicht für den Ligaverbleib und der Verein stieg in die 2. Klasse Weinviertel Nord ab. Nach der letzten Runde begab sich Hausbrunn auf die Suche nach einem neuen Coach, mit Hannes Kantner wurde ein Hausbrunner für den Trainerposten gefunden. Die Mannschaft zeigt nach mehreren Transfers für die neue Saison ein verändertes Gesicht, dieses Wochenende steht eine dreitägige Feier im Rahmen des 50-jährige Jubiläums am Programm.

3-tägiges Fest inklusive Turnier

"Ich war in den letzten 1 1/2 Jahren in Rabensburg und mir hat es dort gut gefallen, nach der letzten Runde ist Hausbrunn auf mich zugekommen und hat gefragt, ob ich mir den Trainerposten vorstellen kann. Ich habe drei Tage intensiv nachgedacht, es ist etwas anderes, wenn dich dein Heimverein fragt und schließlich habe ich mich dazu entschieden, Trainer bei Hausbrunn zu werden. Ich war früher öfter in Hausbrunn am Sportplatz, kenne auch den ehemaligen Trainer Jürgen Hammer gut und war in Hausbrunn acht Jahre Reserve-Trainer", so Hannes Kantner zum Zustandekommen des Engagements bei seinem Heimatverein.

Seit 11. Juli ist die Mannschaft in der Vorbereitung, der Schwerpunkt liegt, auch aufgrund mehrerer Transfers, in der Mannschaftsfindung. Ausdauer, Kraft und Spritzigkeit stehen auch wie üblich am Trainingsprogramm, in den nächsten Wochen will man laut dem Neo-Coach ein Team finden, wobei es ein Vorteil ist, dass er einige Spieler schon kennt. Das Highlight der Vorbereitung startet heute, im Rahmen des 50-Jahre-Jubiläums veranstaltet Hausbrunn ein 3-tägiges Fest und dabei auch ein Turnier mit sechs Teams. Heute trifft Hausbrunn für jeweils eine Halbzeit auf Neusiedl/Z. und Großkrut. In der anderen Gruppe spielen am Samstag Hohenau, Poysdorf und Rabensburg, der Finaltag ist am Sonntag.

Oberes Drittel als Ziel

Acht Zu- und Abgänge gab es bei Hausbrunn in der Sommerpause. Tormann Michael Müller (zu Weikendorf), Lukas Voglmüller und Michael Ehmayer (beide Schrick), Matthias Thiem (Drasenhofen), Stefan Swoboda (Asparn/Z.), Oliver Straka (Neusiedl/Z.), sowie Durojayr Orlanrewaju und Fabian Koch (beide Hohenau) werden im Herbst nicht mehr für Hausbrunn auflaufen.

Im Gegenzug sind folgende Akteure zum Verein gestoßen: Gregor Ulrich und Markus Heck (beide zuletzt Dürnkrut), Gernot Kammerer und Dominik Goldinger (beide Niederabsdorf), Jiri Ruzicka (Gutenbrunn), Jan Bulusek (Wilfersdorf), Ahmet Aygün (DSG Canlar) und Tormann Jan Kopacek, der aus Tschechien zu seiner alten Wirkungsstätte zurückkehrte.

"Das Ziel des Vereins ist es, im oberen Drittel zu landen und auf jeden Fall einen Top 5 Platz zu erreichen. Es sind auch Leistungsträger dageblieben und der Kader hat eine gute Qualität. Es ist aber noch schwer einzuschätzen, ein Hauptfaktor wird sein, wie schnell sich das Team findet. Die Mannschaft und ich werden uns in den nächsten Wochen zusammensetzen und ein Ziel für das nächste Jahr formulieren", erklärt Hannes Kantner abschließend.

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten