„Schwierige Saison“ für den UFC Hanfthal

Die Top Fünf als Ziel für den UFC Hanfthal rücken in die Ferne. Zu viele Punkte ließ man dafür im Herbst liegen. Für das Frühjahr hat man sich eine innovative Vorbereitung überlegt, die gemeinsam mit einem Trainerwechsel für neuen Schwung sorgen soll.

 

Mäßiger Start

Nur ein einziger Sieg aus den ersten sieben Spielen ist die magere Ausbeute bisher. Das sah in der letzten Saison noch ganz anders aus, als man mit sieben Siegen aus dreizehn Spielen mehr als die Hälfte für sich entschieden konnte. Nüchtern fällt auch das Fazit von Sektionsleiter Oliver Rogler aus: „Letztes Jahr sind wir Vierter geworden, jetzt sind wir Neunter. Punktemäßig ist es mit sechs Punkten auch nicht gerade berauschend. Aber die Saison war allgemein schwierig. Haben teilweise auch unglücklich verloren und dann auch schlechtere Leistungen gezeigt. Dementsprechend hat es heuer noch nicht so geklappt wie im Vorjahr.“

Perfekte Vorbereitung

Die Füße hält man beim UFC Hanfthal jedoch nicht still. Unter anderem gibt es auch einen Trainerwechsel zu verkünden: „Unser neuer Trainer ist ziemlich motiviert. Wir hoffen, dass wir im Frühjahr noch einige Plätze aufholen und den Punkteschnitt verbessern können. Nächste Saison können wir dann wieder die Top Fünf angreifen.“ Möglich soll dies in der Vorbereitung durch eine ganz spezielle Trainingsmethode gemacht werden. „Wir haben begonnen mit einem Trainer online Workouts zu machen. Das machen wir jetzt mal im Jänner, dann schauen wir weiter was möglich sein wird“, verrät Sektionsleiter Rogler. Ein solches online Training schweißt in Zeiten wie diesen sicherlich zusammen und ist ein völlig neuer Zugang zur Wintervorbereitung.

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?