Taktisch sehr klug gespielt - Rabensburg stellt Poysbrunn ein Bein

ESV Rabensburg
SCU Poysbrunn/F.

Am Sonntag empfing ESV Rabensburg vor eigenem Publikum den Tabellenersten SCU Poysbrunn/F.. Das Ziel der Heimischen war klar: man wollte nach zuletzt sehr erfolgreichen Wochen auch den Spitzenreiter Punkte abknöpfen. Poysbrunn übernahm zuletzt die Tabellenführung und wollte für das Finish des Titelrennens möglichst drei Punkte einsammeln. Im Herbst setzte man sich gegen Rabensburg noch 2:1 durch.


Gäste mit mehr Ballbesitz - Heimelf trifft zur Führung

Vom Start weg hat Poysbrunn mehr Ballbesitz, die Gäste versuchen alles um den raschen Führungstreffer zu erzielen, finden gegen die Defensive des Gegners aber zunächst keine Lösungen. Rabensburg steht in der Abwehr sehr kompakt und zeigt eine taktisch gute Leistung, die Heimelf lauert auf Konterchancen und geht auch Mitte des Abschnittes in Front.

Andre Fiegerl verwertet in Minute 20 eine Freistoßflanke in die Gefahrenzone, er scherzelt das Leder per Kopf zum 1:0 in die Maschen. Nach dem ersten Tor sind Chancen auf beiden Seiten Mangelware, die Heimelf steht hinten weiter sehr sicher und bringt den knappen Vorsprung in die Pause.

Entscheidung in der Schlussphase

Nach dem Seitenwechsel ändert sich nur wenig am Charakter des Matches. Poysbrunn hat weiter mehr Spielanteile und die Gäste deuten mit Weitschüssen und Flanken von der Seite Gefahr an, kreieren aber keine richtige 100%ige Möglichkeit.

Rabensburg behält sein Konzept bei und steht weiter sehr kompakt, aus Konter wird man aber nicht mehr so gefährlich wie im ersten Durchgang. Poysbrunn drängt auch in der Schlussphase vergeblich und bleibt an diesem Vormittag ohne Tor, bereits in der Nachspielzeit legt dagegen Rabensburg nach. Der Tormann von Poysbrunn ist bei einem Standard schon mit nach vorne gekommen, die Heimelf startet nach Ballgewinn 3gegen1 auf das Tor zu und Dominik Ohrner fixiert ins leere Gehäuse den 2:0 Endstand. 

Stimme zum Spiel:

Hannes Kantner (Trainer Rabensburg): "Poysbrunn hatte das ganze Match mehr Spielanteile und hat viel probiert, wir sind defensiv aber gut gestanden und haben wenig zugelassen. In der ersten Hälfte fanden wir nach dem 1:0 noch zwei gute Konterchancen vor. Nach der Pause hatte der Gegner keine 100%ige Möglichkeit, wir haben unsere Taktik nicht geändert und legten kurz vor Schluss nach. Aufgrund der starken taktischen Leistung war der Sieg meiner Meinung nach verdient."

Die Besten bei Rabensburg: Peter Kmecik (TW), Marco Fiegerl (LV).