Vereinsbetreuer werden

USC Kronberg steht vor der Krönung

In der Reihe der Ligaportal-Interviews ist dieses Mal Markus Gaunersdorfer, Trainer des USC Kronbergan der Reihe. Seine Mannschaft überwintert in der 2. Klasse Weinviertel Süd ungeschlagen auf Platz eins. Bei bereits fünf Zählern Vorsprung auf den ersten Verfolger aus Ulrichskirchen ist für den Union Sportclub Kronberg also in der Frühjahrssaison 2022 die Krönung mit dem Meistertitel mehr als nur in Reichweite. Zudem hat sich mit Paasdorf-Atzelsdorf eine Mannschaft aus der Liga zurückgezogen, wodurch "nur" mehr elf Gegner auf den Spitzenreiter warten.

Ligaportal: Wie zufrieden sind Sie mit der Herbstsaison bzw. wie fällt der Rückblick aus?

Markus Gaunersdorfer: "Natürlich absolut sensationell durch den Herbstmeister-Titel mit fünf Punkten Vorsprung. Wir sind zudem als einziges Team ungeschlagen mit der Bilanz von zehn Siegen und der besten Tordifferenz. All unsere Erwartungen wurden übertroffen. Wir haben uns alles gemeinsam seit letztem Sommer hart erarbeitet und jeder einzelne Spieler hat voll mitgezogen. Die Entwicklung der Mannschaft war spielerisch, taktisch, läuferisch und kämpferisch beeindruckend. Dennoch müssen wir bescheiden bleiben und uns noch in vielen Bereichen verbessern, um diese bisher sehr starke Leistung in der Rückrunde zu bestätigen."

Ligaportal: Wie ist die Stimmung im Verein allgemein?

Gaunersdorfer: "Die Stimmung im Verein ist aufgrund des großen Erfolges im Herbst natürlich außergewöhnlich gut. Wichtige Faktoren für die positive Atmosphäre im Klub sind ebenso der intensive Zusammenhalt und der starke Teamgeist zwischen dem Trainer-Team, der Mannschaft und den Funktionären."

Verhandlungen über mögliche Zugänge laufen

Ligaportal: Gibt es bereits fixe Zu- bzw. Abgänge? Auf welchen Positionen sehen Sie für das Frühjahr Handlungsbedarf?

Gaunersdorfer: "Abgänge gibt es bisher keine zu vermelden. Bezüglich möglicher Zugänge sind wir mit Spielern in Kontakt, es ist jedoch noch nichts abgeschlossen und es laufen noch Gespräche. Es ist aber gut möglich, dass demnächst eine Einigung erzielt wird. Handlungsbedarf für das Frühjahr sehe ich ansonsten keinen, da jene Spieler, die bisher sehr stark abgeliefert haben, auch in der Rückrunde die Chance bekommen sollten."

Ligaportal: Gab es in der Herbstsaison Verletzungsprobleme oder Erkrankungen und wie geht es den Spielern jetzt?

Gaunersdorfer: "Von Verletzungen sind wir großteils verschont geblieben. Deswegen war es sehr wichtig, in der Sommer-Vorbereitung eine gute konditionelle Basis zu schaffen, um das Verletzungsrisiko möglichst gering zu halten. Ein längerfristiger Ausfall durch eine Schambeinentzündung während der Saison war Lukas Romstorfer, der Anfang Februar wieder ins Mannschaftstraining einsteigen wird. Was für uns jedoch einen schweren Verlust bedeutet, ist der vorläufige Ausfall, aufgrund eines Kreuzbandrisses im vorletzten Match, unseres Kapitäns und Führenden in der Torschützenliste Georg Lubas. Aber wir hoffen auf ein Comeback in der Rückrunde."

Ligaportal: Wie sieht die Zielsetzung für die Frühjahrssaison aus?

Gaunersdorfer: "Die Zielsetzung für die Frühjahrssaison kann nur so aussehen, alles zu investieren was in uns steckt, um die Tabellenführung von Spiel zu Spiel zu verteidigen, was eine äußerst schwere Aufgabe für uns werden wird."

Ligaportal: Rechnen Sie damit, dass im Frühjahr wieder gespielt werden kann oder wird die Saison erneut abgebrochen?

Gaunersdorfer: "Wir hoffen natürlich alle sehr, dass die Rückrunde nach Plan gespielt werden kann und es Lösungen geben wird. Aber ich denke, dass es unter bestimmten Sicherheitsvorkehrungen und Regeln machbar sein sollte."

Ligaportal: Wer sind für Sie die Titelkandidaten und wer macht am Ende das Rennen um den Meistertitel?

Gaunersdorfer: "Die möglichen Titelkandidaten sind für mich jene Teams, die in der Tabelle auf Platz eins bis vier stehen: Also neben Kronberg auch Ulrichskirchen, Großschweinbarth und Gaweinstal. Unsere drei unmittelbaren Verfolger haben in den Spielen gegen uns bewiesen, dass sie sehr starke Teams mit viel Qualität sind. Wie bereits erwähnt werden wir alles dafür geben, um am Ende wieder ganz oben zu stehen. Aber wir wissen, dass ein äußerst schweres Frühjahr auf uns wartet, weil wir die Gejagten sind. Wir werden mit unserer ganzen Kraft und Energie sowie mit viel Herz versuchen Kronberger Geschichte zu schreiben."