Remis im Spitzenspiel gegen Kronberg reicht - Großschweinbarth ist Herbstmeister

USC Kronberg
Großschweinbarth

Am Sonntag durften sich die Besucher in der 2. Klasse Weinviertel Süd auf das Aufeinandertreffen der beiden Teams USC Kronberg und SV Großschweinbarth freuen. Man durfte gespannt sein, wer dieses Sechs-Punkte-Spiel für sich entscheiden wird, Kronberg hatte sich mit zwei 4:1-Siegen in den letzten beiden Spielen warm geschossen und wollte im Gipfeltreffen auch punkten. Großschweinbarth benötigte nach einer bisher perfekten Hinrunde nur mehr einen Punkt, um als Tabellenführer in die Winterpause zu gehen.


 

Gäste haben in Hälfte 1 mehr vom Spiel

Über 200 Fans wollen sich das Spitzenspiel der Liga nicht entgehen lassen, sie sehen zwei gute Mannschaften, die versuchen nach vorne zu spielen und Druck aufzubauen. Großschweinbarth hat in den ersten 45 Minuten mehr vom Spiel, die Brisanz der Begegnung ist beiden Seiten bewusst und es regiert zeitweise die Taktik.

Beide Defensivreihen stehen im ersten Durchgang hinten gut und lassen relativ wenig zu, der Respekt vor dem Gegner ist groß und keiner will in Rückstand geraten. Die Gäste können ihre Vorteile bis zur Pause nicht nutzen, es bleibt vorerst beim 0:0.

Rascher Ausgleich und Chancen auf beiden Seiten

Nach dem Seitenwechsel bleibt das Match ausgeglichen, wobei Korneuburg in manchen Phase stark agiert. Die Heimelf geht auch relativ bald in Front, nach einem hohen Ball und gewonnenem Zweikampf im Mittelfeld hebt Nicolas Gratzl in Minute 56 das Leder sehenswert über den gegnerischen Schlussmann zum 1:0 in die Maschen.

Daniel Hofer findet auf der anderen Seite einen Hochkaräter vor und die Gäste gleichen rasch aus, nach einem Handspiel im Strafraum entscheidet der Schiedsrichter auf Strafstoß. Den Elfmeter verwandelt Nikola Gagic in der 67. Minute zum 1:1. Beide Seiten finden danach Matchbälle vor, bei einem Abschluss von Kronberg retten die Gäste gerade noch auf der Linie. Großschweinbarth kreiert auch noch zwei Möglichkeiten auf ein zweiten Treffer. Am Ende bleibt es beim 1:1, Großschweinbarth ist damit Herbstmeister. 

Stimme zum Spiel:

Roland Rath (Trainer Großschweinbarth): "In einem ausgeglichen Spiel, das spielerisch nicht unbedingt eine Augenweide war, waren wir in der ersten Hälfte spielbestimmend. Nach der Pause war Korneuburg phasenweise stärker und ging in Führung, wir glichen aus und beide Seiten kamen noch zu Möglichkeiten. Am Ende ist das Remis gerecht und wir können damit zufrieden sein."

Die Besten: Nicolas Gratzl (Off) bzw. Andreas Mauser (RV).

 

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten