Sulz peilt in der neuen Saison die Top 5 an

Im Vorjahr mischte der USV Sulz ein wenig überraschend ganz vorne mit in der 2. Klasse Weinviertel Süd. Heuer möchte man wieder eine ähnliche Leistung erbringen und es erneut unter die ersten fünf Teams schaffen. Den Kader aus der Vorsaison konnte man zusammenhalten. Mittlerweile steht man mitten in der Vorbereitung auf das anstehende Spieljahr. Im Zuge dieser konnte USV-Coach Peter Klofac ein durchaus spannendes Phänomen beobachten.

 

In den Zeiten der coronabedingten Zwangspause setzte Trainer Peter Klofac vorwiegend auf die Eigenverantwortung der Spieler. "Jene, die ohnehin immer was machen, haben das auch in dieser Zeit getan. Ein paar brauchen halt immer einen 'Anstupser', die sind dann ein wenig in Trägheit verfallen", erklärt er. Nach dem Beginn der Lockerungsmaßnahmen Mitte Mai startete man auch in Sulz wieder mit ersten Einheiten. "Da haben sich dann auch die 'Faulenzer' gefreut, dass es wieder losgeht", meint Klofac mit einem Lächeln. 

Kader konnte beisammen gehalten werden

"Ich bin froh, dass wir den Kader beisammen halten konnten", so Klofac zur Personalthematik. "Dafür bin ich dem Verein sehr dankbar", betont er. Zu- oder Abgänge gab es beim USV Sulz keine. Seit einigen Wochen läuft nun auch die Vorbereitung zur neuen Saison. Dabei beobachtete Klofac ein spannendes Phänomen. "Ich habe den Eindruck, die Spieler haben in der Zeit, wo sie nicht trainieren durften, erkannt, wie wichtig ihnen der Fußball ist und was ihnen fehlt. Denn seit dem Wiederbeginn haben wir eine höhere Trainingsbeteiligung als zuvor", schildert er. "Dennoch hat es natürlich diesen faden 'Corona-Beigeschmack', der uns auch im normalen Leben begleitet", hält er fest. Was den bisherigen Verlauf der Vorbereitung betrifft, meint Klofac: "Wir sind gut im Lauf und bis jetzt durchaus zufrieden."

Die Zielsetzung für die kommende Saison ist klar: "Mit diesem Kader ist mein persönliches Ziel sowie auch meine persönliche Verantwortung, dass wir es unter die ersten fünf Mannschaften schaffen", lässt Klofac wissen. "Aber klar ist auch: Passieren darf uns nicht viel, wir haben nur zwölf Spieler, die auf dem gleichen Niveau sind", hält er fest. Als Favoriten im Titelkampf nennt er allen voran Kronberg und Großschweinbarth. "Das sind für mich die heißesten Anwärter, dahinter folgen Ulrichskirchen, Jedenspeigen und wir", so Klofac. 

"Alle Teams dahinter sehe ich ziemlich dicht beieinander, das wird ein harter Konkurrenzkampf und uns erwartet eine interessante Spielzeit", gibt er sich gespannt. "Ich freue mich bereits auf die neue Saison", so Klofac abschließend.

 

Zugänge:

keine

Abgänge:

keine