Offensive verstärkt - Opponitz startet sehr positiv in die Vorbereitung

Mit 17 Punkten belegte SV Opponitz den sechsten Rang in der Hinrunde des Vorjahres der 2. Klasse Ybbstal. Im Frühjahr konnte man sich noch etwas steigern und die Mannschaft sammelte 19 Zäher ein, damit landete der Verein in der Endabrechnung der Saison 2018/19 auf Rang 7. "Ins Frühjahr sind wir etwas durchwaschen gestartet, nach einem Sieg und einer Niederlage spielten wir dreimal in Folge Remis und die Unentschieden haben uns eine bessere Platzierung gekostet. Ein Rang zwischen 2 und 4 wäre möglich gewesen, zwischendurch startete unser Team auch eine Siegesserie und das letzte Match gegen Meister Allhartsberg war gut. Im Großen und Ganzen waren wir mit dem Frühjahr zufrieden, meine Systemvorgaben wurden schon gut umgesetzt und daran arbeiten wir jetzt noch", meint Coach Robert Rössler.

Zwei junge Spieler aus Tschechien

Im Kader kam es in der Sommerpause zu punktuellen Veränderungen, als Abgänge wurden Michal Cerveny, der in die 1. Klasse zu Hausmening wechselte, sowie Christian Stangl, der nun für Allhartsberg spielt, bekanntgegeben. Zudem ging Martin Duracka wieder zurück nach Tschechien. Im Gegenzug wurden drei Akteure geholt, Philipp Weissensteiner spielte zuletzt für Lunz/See, er kann im Mittelfeld oder als Außenverteidiger auflaufen, ist ein schneller Spieler und kann gut flanken. Aus Tschechien wurden zwei 20-jährige Akteure mit an Bord geholt, Josef Dusek und Tomas Motycka sind beide für die Offensive gedacht. "Die neuen Spieler wurden schon sehr gut aufgenommen, die beiden jungen Akteure aus Tschechien sind spielstark und haben großes Potential, dies muss in den nächsten Monaten noch weiter herausgekitzelt werden", so Rössler.

Am 9. Juli startete Opponitz in die Vorbereitung, zwei bisherige Tests endeten mit knappen Niederlagen, wobei die Ergebnisse laut dem Coach sekundär sind. Drei, vier Wochen trainiert die Mannschaft bis zum Meisterschaftsstart, dabei sind auch noch drei Vorbereitungsmatches geplant.

"Vier, fünf Teams spielen um den Meister"

"Prinzipiell sind wir für die kommende Saison sehr positiv gestimmt, wir konnten in der Sommerpause die Schnelligkeit auf den Seiten und ganz vorne erhöhen. Im vorigen Jahr war die Liga ziemlich ausgeglichen, sie war schon einmal etwas stärker, es wird aber sicher sehr interessant. Es wird wieder so eng wie im Frühjahr sein, vier, fünf Mannschaften können um den Meister mitspielen. Ferschnitz, Aschbach, Ybbsitz und Strengberg können da dabei sein, wir hoffentlich auch. Es wird viel davon abhängen, dass man möglichst wenige Punkte liegen lässt", blickt Robert Rössler optimistisch auf die bevorstehende Meisterschaft.

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten