SV Yspertal geht mit rein österreichischer Mannschaft in die Rückrunde - Top 3 bleiben das Ziel

"Wir sind in der letzten Saison mit Bomben und Granaten aus der 1. Klasse abgestiegen, im Sommer ist unsere Trainer überraschend gestorben und alle waren sehr geschockt, die Mannschaft hatte einiges zu verdauen. Wir können mit dem Herbst sehr zufrieden sein, spielten nur mit einem Legionär und sonst eigenen Spielern. In der Hinrunde gab es nur zwei Niederlagen, gegen Erlauf trafen wir in der 90. Minute zum 2:2 und kassierten in der 92. das 2:3. Gegen Leiben mussten wir uns durch einen Freistoßtreffer in der 93. Minute unglücklich mit 2:3 geschlagen geben. Unser neuer Coach hatte im Sommer nicht viel Zeit, dafür ist es sehr gut gelaufen", fasst SV Yspertals Sektionsleiter Gerald Götsch eine positive Hinrunde zusammen. Seine Mannschaft holte in der ersten Saisonhälfte 25 Zähler und liegt an der zweiten Stelle der 2. Klasse Yspertal.

Offensiver Abgang wird intern kompensiert

Yspertal gewann im Winter das eigene Hallenturnier und startet nächste Woche am Dienstag in die Vorbereitung auf das Frühjahr, der erste Test folgt am 9. Februar gegen das 1. Klasse Team von Waldhausen. Insgesamt sind sieben Vorbereitungsspiele gegen starke Gegner zumeist aus der 1. Klasse geplant, als Highlight der kommenden Wochen absolviert die Mannschaft fast vollzählig ein fünftägiges Trainingslager in Kroatien. "Unser neuer Coach hatte im Sommer keine Zeit für taktische Veränderungen, jetzt im Winter kann er seine Spielphilosophie vermitteln und es wird ein Schwerpunkt im taktischen Bereich gesetzt", erklärt Götsch.

Yspertal spielt nach dem Abgang von Elvis Dirvaru zu Neuhofen im Frühjahr ohne Legionär, der offensive Abgang wird intern ersetzt. Als einziger Zugang stößt Merdan Sehic zum Team, der Defensivmann wechselt innerhalb der Liga von Sonntagberg zum Tabellenzweiten. "Es macht uns stolz, dass wir mit einer rein österreichischen Mannschaft spielen, der Weg des Vereins wird weiterverfolgt. Uns fehlt etwas die Routine und wir haben viele junge, eigene Spieler in unseren Reihen, es wird versucht, dies anderweitig abzufangen. Mit unserer jungen Mannschaft streben wie weiter einen Platz unter den Top 3 an", umschreibt Yspertals Sektionsleiter die Ziele seines Vereins. Gerald Götsch wirft abschließend einen Blick auf die Ausgangslage der Liga für die Rückrunde: "Leiben wird nach aktuellem Stand gleich bleiben, sie sind für mich fix Meister, haben drei sehr gute Legionäre sowie eine starke Mannschaft und stehen verdient an der ersten Stelle. Ab Platz 2 wird es interessant, Münichreith und Maria Taferl haben sich verstärkt und es ist dadurch noch ausgeglichener."

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten