Punktuelle Änderungen im Kader - Korneuburg hat eigene Leistung in der Hand

"Grundsätzlich waren es, als ich zu Korneuburg gestoßen bin, schwere Wochen im Herbst, bei der Mannschaft war die Moral sehr weit unten und ich war mit nicht sehr vielen Dingen zufrieden. Es lag aber nicht am Willen des Teams, sondern es war eine Hoffnungslosigkeit zu spüren. Für mich war es wichtig, den Zugang zum Fußball umzudrehen und aktiv zu sein, gewisse Verhaltensweisen zu verändern. Der Sieg gegen Gloggnitz war nur ein Aufflackern, die Jungs haben einen müden Eindruck gemacht. Wir haben daher darauf geachtet, dass die Spieler wieder frischer werden. Ein großes Problem lag in der Hinrunde auch an der Eigenbauspielerregelung", fasst SC Korneuburgs Trainer Thomas Darazs die Umstände seit seinem Engagement seit dem Finish der Hinrunde zusammen. Der Verein liegt nach einem schwierigen Herbst mit acht Punkten an der letzten Stelle der 2. Landesliga Ost.

Vorsichtige Kaderänderungen

"In Korneuburg hat es im Sommer einen großen Umbruch gegeben, das Gerüst der Mannschaft ist durchaus gut und deshalb haben wir nur vorsichtige Veränderungen im Kader vorgenommen", zeigt der Trainer des 14. der Tabelle im Hinblick auf die Transfertätigkeiten auf. Slaven Lalic und Edin Salkic haben sich laut Darazs im Herbst nichts zu Schulden kommen lassen, sie werden aber im Frühjahr nicht mehr für Korneuburg auflaufen und sind auf der Suche nach einem Verein. Sie halten sich inzwischen in der U23 fit. Ein weiterer Abgang ist Tormann Pascal Hrabak, er wechselte zu Ladendorf.

Auf der anderen Seite wurden vier Spieler geholt, Stürmer Mario Dilberovic dockte von Würmla an und passt sehr gut in die neue Spielweise mit aggressivem Gegenpressing. Mit Fabio Schuckert von Brunn bekommt ein junger talentierter Spieler seine Chance sich zu beweisen, mit Bernhard Pulker (zuletzt Auersthal) hat man nun zwei gute Tormänner zur Verfügung. Antonio Dolibasic war schon einmal in Korneuburg, wurde nun zurückgeholt und ist Eigenbauspieler. Christian Steindl und Jakob Trobollowitsch kehren nach längeren Verletzungen zurück, auch Terence Tutschku gibt nach längerem Ausfall sein Comeback. Der Kader ist nun breiter aufgestellt und für größeren Konkurrenzkampf ist gesorgt.

"Die Mannschaft wird ein anderes Gesicht zeigen"

Korneuburg hat zuletzt in der Halle trainiert und bei zwei Turnieren teilgenommen, dabei erreichte man einmal den ersten und einmal nach Niederlage im Elfmeterschießen den zweiten Platz. Diese Woche begann die Mannschaft mit der offiziellen Vorbereitung und in der zweiten Woche folgt das erste Testspiel. Nach drei Wochen Training ist in den Semesterferien Pause und danach bereitet man sich weiter akribisch für die Rückrunde vor.

"Das Team ist sehr lernwillig und wir wollen so professionell wie möglich arbeiten, wir wollen und brauchen den Erfolg, da wir viele Punkte aufholen müssen. Wir werden alles dafür tun und die Mannschaft wird im Frühjahr ein anderes Gesicht zeigen", erklärt Thomas Darazs. Korneuburgs Coach ergänzt zur Ausgangslage für die Rückrunde: "Ziel ist es, dass die Mannschaft wieder begeisterten Fußball spielt und genießt, wir wollen gemeinsam alles geben. Alles andere können wir nicht beeinflussen, die Ergebnisse hat man nicht in der Hand, die eigene Leistung schon."