Vereinsbetreuer werden

FC Mistelbach will eine solide Meisterschaft spielen

Auch in der neuen Saison 2022/23 gibt es wieder die bereits gewohnten Ligaportal-Interviews. Dabei ist nun der FC Mistelbach mit Sektionsleiter Hannes Stangl an der Reihe. Mistelbach belegte in der abgelaufenen Spielzeit in der 2. Landesliga Ost nach acht Siegen, sieben Remis und elf Niederlagen mit 31 Punkten den zehnten Platz in der Abschlusstabelle. Für die kommende Punktejagd definiert Stangl die Zielsetzung so: "Eine solide Meisterschaft spielen und sich im vorderen Drittel zu etablieren mit Platz vier bis sieben."

Ligaportal: Wie zufrieden sind Sie mit der vergangenen Saison bzw. wie fällt der Rückblick aus?

Hannes StanglBei einem Rückblick auf die letzte Saison kann ich nur sagen sehr durchwachsen und Zufriedenheit schaut anders aus. Das größte Problem ergab sich nach dem Abgang unseres Spielmachers Tok. Der Mannschaft fehlte der Leithammel und Ideengeber. Dadurch kamen wir sogar eine Zeit lang in Abstiegsgefahr.

Ligaportal: Gab es Zu- bzw. Abgänge?

StanglDie Abgänge betreffen Marusa, Gschwindl, Ozan, Benedikt, Fojtek, Stetter und Kleibl im Winter. Die Zugänge sind Dilic, Graf, Lumbardh, Biro, Mikulica und Iberdemaj. Weiters wurden zwei Nachwuchsspieler aus der U16 hochgezogen: Jan Neumann und Oliver Stuchetz.

"Die Titelkandidaten ein wenig fordern"

Ligaportal: Welche Themen haben dem Verein neben dem sportlichen Abschneiden der Kampfmannschaft besonders beschäftigt?

StanglAuf Grund diverser Umstände fehlen dem FC Mistelbach zwei Jahrgänge. Das trifft im speziellen dann die U23, Spieler die den Sprung nicht oder noch nicht in die Kampfmannschaft geschafft haben, werden von Mannschaften aus den unteren Ligen abgeworben. Dadurch war es sehr viel Arbeit eine der Liga entsprechende Mannschaft zu stellen. Da gebührt unserem U23-Trainer Marco Brank großer Dank für seinen Einsatz Spieler für unsere U23 zu gewinnen.

Ligaportal: Das "Vereinssterben" im Amateurbereich geht leider weiter. Wo sehen Sie die Ursachen dafür und wer ist gefordert um eine Wende zu schaffen?

Stangl: Für das Vereinssterben gibt es meiner Meinung nach verschiedene Gründe: Covid hat sicher das seine dazu beigetragen, es ist auch immer schwerer junge Leute auf en Fußballplatz zu bringen. Das Freizeit-Angebot ist heutzutage sehr groß und das Internet schlägt auch in diese Kerbe – es ist leichter FIFA im Netz zu spielen als auf dem Platz zu trainieren und zu spielen. Dadurch wird es immer schwieriger für kleine Vereine Nachwuchsmannschaften zu stellen. Für die Vereine wird es immer schwerer Funktionäre und Helfer zu gewinnen die sich zur Verfügung stellen und wertvolle Freizeit opfern. Als letzten aber nicht unwichtigen Punkt möchte ich anmerken das es in diesen Zeiten auch immer schwieriger wird Gönner zu finden die den Verein unterstützen daher möchte ich auf diesem Weg all unseren Sponsoren DANKEN.

Ligaportal: Wie sieht eure Zielsetzung für die neue Saison 2022/23 aus?

StanglEine solide Meisterschaft spielen und sich im vorderen Drittel zu etablieren mit Platz vier bis sieben.

Ligaportal: Wer sind für Sie die Titelkandidaten und welche Vereine können für eine Überraschung sorgen?

StanglDie Titelkandidaten sind Stockerau, Korneuburg und Wolkersdorf in dieser Reihenfolge. Für Überraschungen sorgen können sicher noch zwei bis drei Mannschaften und da möchte ich auch den FC spusu Mistelbach dazu zählen, wir haben vor die genannten Titelkandidaten ein wenig zu fordern.