Gloggnitz hadert mit Chancenverwertung - Remis gegen Obergänserndorf

SV Gloggnitz
Obergänserndorf

Am Samstag traf SV Gloggnitz in der 2. Landesliga Ost auf TSU NeuMed Obergänserndorf. Die Zielsetzung der Gäste war vor Spielbeginn klar definiert: man wollte den Platz nach dem abgesagten Spiel in der Vorwoche keinesfalls als Verlierer verlassen. Gloggnitz kam in der bisherigen Saison noch nicht richtig in die Gänge, nach drei Remis in Serie folgte vergangenes Wochenende eine unglückliche Niederlage gegen Mistelbach. Im April setzte man sich gegen Obergänserndorf auswärts noch mit mit 3:1 durch.


Heimelf vergibt Chancen zur Führung

In den ersten 20 Minuten des Matches ist Gloggnitz schon gut im Spiel und findet vor 180 Zuschauern drei Möglichkeiten auf die Führung vor, vor dem Tor agiert man aber zu unkonzentriert und bringt das Leder nicht ins Gehäuse unter. Obergänserndorf versucht auf der anderen Seite hinten kompakt zu stehen, dies gelingt in der Anfangsphase nicht immer, dennoch halten die Gäste das torlose Remis.

Nach vorne wird das Auswärtsteam in den ersten 45 Minuten praktisch nicht zwingend, die Hausherren haben mehr vom Spiel und sind gefährlicher, bleiben bis zur Pause aber ohne Erfolgserlebnis.

Gloggnitz gleicht Rückstand rasch aus

Auch im zweiten Durchgang ist die Heimelf feldüberlegen, Gloggnitz kommt zu Möglichkeiten, scheitert aber an der Chancenverwertung. Bei Fehlern des Gegners wird Obergänserndorf im Konter immer wieder gefährlich und geht zu Beginn der Schlussphase in Front.

Nach einem Fehlpass von Gloggnitz schalten die Gäste schnell um und in Minute 71 schließt Sani Vuckic den Konter zum 0:1 ab. Die Hausherren gleichen aber rasch nach dem Gegentor aus, nach einem weiten Abschlag wird das Leder per Kopf verlängert, Andras Dunai startet in Minute 79 allein auf den Tormann zu und netzt zum 1:1 ein. Die Heimelf wirft danach alles nach vorne und kommt noch zu drei Strafraumszenen, es bleibt aber bei der Punkteteilung.

Stimme zum Spiel:

Thomas Leonhardsberger (Trainer Gloggnitz): "Obergänserndorf hat versucht hinten gut zu stehen, wir kamen aber schon in den ersten 20 Minuten zu zwei, drei Topchancen. Uns fehlt derzeit das Selbstvertrauen und die Abgebrühtheit vor dem gegnerischen Tor, leistungstechnisch kann man dem Team keinen Vorwurf machen und wir sind nur an der eigenen Chancenauswertung gescheitert."

Die Besten: Levent Sengül (IV), Kenneth Hofer (IV) bzw. Sani Vuckic (Off.).

 

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten