Leopoldsdorf stark ersatzgeschwächt - Stockerau gewinnt durch späten Freistoßtreffer

SV Stockerau
SC Leopoldsdorf

SV Stockerau empfing am Freitag vor heimischem Publikum den Tabellenfünften SC Leopoldsdorf/Mfd. und wollte unbedingt drei Punkte einfahren, nachdem es letzte Woche auswärts gegen Obergänserndorf nur zu einem torlosen Remis reichte. Leopoldsdorf verlor am vergangenen Spieltag daheim gegen Bad Vöslau 2:5 und hatte mit erheblichen Personalproblemen zu kämpfen. In der letzten Begegnung beider Mannschaften im April wurden die Punkte beim torlosen Remis geteilt.


 

Gäste machen Räume eng

Das Auswärtsteam muss auf einige Stammspieler verzichten und so steht auch Trainer Andreas Fading in der Startformation, Leopoldsdorf versucht von Beginn weg hinten die Räume eng zu machen und steht sehr tief. Stockerau ist vom Start weg spielbestimmend, die Hausherren haben deutlich mehr Ballbesitz, agieren dabei aber zu hektisch.

Das Heimteam spielt bis 20 Meter vor dem Tor gut, kann aber keine richtigen Chancen kreieren. Das Abwehrbollwerk der Gäste hält in den ersten 45 Minuten und so geht es mit 0:0 in die Kabinen.

Manuel Brenner erzielt Siegtor

Nach dem Seitenwechsel startet Stockerau besser in die Partie, die Heimelf wird mit mehreren Weitschüssen gefährlich, der Gästekeeper ist aber am Posten.,Auch Angriffe über die rechte Seite führen für die Gastgeber nicht zum Ziel, der letzte Pass kommt in dieser Phase nicht an. In der 60. Minute hat die Heimelf zudem Pech und fabriziert einen Lattenpendler, der Schiedsrichter entscheidet, dass das Spielgerät nicht hinter der Linie aufgekommen ist und lässt weiterspielen.

Leopoldsdorf steht weiter hinten kompakt und deutet bei Standards Gefahr an, auf der anderen Seite versucht Stockerau in der Schlussphase noch einmal alles, um den Dreier mitzunehmen. Der entscheidende Treffer gelingt dem Heimteam durch einen Standard, Manuel Brenner zieht in der 81. Minute bei einem Freistoß ab und das Leder landet genau im Eck zum 1:0. Danach können die Gäste nicht zurückschlagen, Stockerau setzt sich knapp durch.

Stimme zum Spiel:

Michael Gössinger (Trainer Stockerau): "Der Gegner war dezimiert und es fehlten ihm einige Spieler, wir hatten gefühlt 80% Ballbesitz, waren aber in Hälfte 1 zu hektisch. Nach der Pause wurde mein Team stärker, es hat aber immer der letzte Pass gefehlt. Leopoldsdorf hatte nur ein, zwei Corner und agierte sonst destruktiv. Wir hätten es uns leichter machen können, nach dem 1:0 bestand keine Gefahr, dass wir noch Punkte abgeben müssen."

Die Besten bei Stockerau: Nikos Chryssajis (IV), Marco Weidener (IV).

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten