Keine Tore bei rasantem Remis zwischen Obergänserndorf und Gloggnitz

Am Sonntag empfing die TSU Obergänserndorf zu Hause den Gloggnitz SV zum Abschluss des Spieltags in der 2. Landesliga Ost. Die 140 Zuschauer am Sportplatz TSU sahen eine kampfbetonte Partie mit guten Möglichkeiten hüben wie drüben, Treffer wollten an diesem Nachmittag allerdings keine Fallen. Beide Teams bleiben nach dem leistungsgerechten Unentschieden vorerst noch ohne vollen Erfolg in der neuen Saison.

Bereits in der vierten Minute hatte die Heimmannschaft die Riesenmöglichkeit zur Führung, als Oliver Kascha nach einem Gestocher im Strafraum zum Abschluss kam – sein Schuss ging nur haarscharf über das Gästetor. Eine Viertelstunde später klingelte es im dann im Gloggnitzer Kasten, doch Vait Ismaili stand beim Zuspiel knapp im Abseits und sein Treffer wurde zurecht nicht anerkannt. In der 30. Minute kamen auch die Gäste zur ihrer ersten Chance durch Robyn Maydl und waren bis zur Pause dann auch das aktivere Team.

Nach gutem Start der Wagner-Elf hatten die Gäste dann mehr vom Spiel

Nach der Pause ging es munter weiter mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. In der 51. Minute hatte Gloggnitz‘ Moritz Leo Kneißl Pech und traf nur die Latte, nachdem er den Ball nach einem schönen Dribbling von Stefan Ofner serviert bekam. In der 60. Minute durfte sich Obergänserndorf-Goalie Michael Harrauer noch einmal auszeichnen, als er einen Distanzschuss von Marcel Etzelsdorfer parieren konnte. In der letzten halben Stunde gab es dann keine wirklich zwingenden Chancen mehr und so blies Schiedsrichter Orsolic nach 90 Minuten zum Schlusspfiff.

Thomas Leonhardsberger (Trainer Gloggnitz)

„Es war von Anfang bis zum Ende eine sehr umkämpfte, körperbetonte Partie, die permanent von Zweikämpfen geprägt war. Es gab auf beiden Seiten sehr viele Zuspiele durch hohe Bälle. Zweimal hätte es auch Elfmeter geben können, einmal für Obergänserndorf und einmal für uns, wobei der Schiri sich dazu entschieden hat, keinmal zu pfeifen, was auch in Ordnung war. Unterm Strich kann man sagen, dass sich beide Mannschaften dieses Unentschieden erkämpft haben.“

Die Besten: Moritz Leo Kneißl (MF), Vait Ismaili (ST)