Stockerau mit Arbeitssieg über Leopoldsdorf endlich in der Spur

Bei frühherbstlichen Temperaturen trafen sich am Freitagabend der Stockerau SV und SC Leopoldsdorf Marchfeld zum Hinrunden-Spiel der 2. Landesliga Ost. Im Stadion Alte Au sahen 200 Zuschauer eine ausgeglichene Partie, bei der die Heimmannschaft das bessere Ende für sich hatte. Die Stockerauer fuhren endlich den ersten Saisonsieg ein und übernehmen vorerst Tabellenplatz sieben. Leopoldsdorf hingegen rutscht nach der dritten Niederlage in vier Spielen auf den vorletzten Tabellenrang ab.

Stockerau-Trainer Thomas Slawik meinte zum Auftritt seiner Mannschaft in Hälfte eins: „Wir wollten was gut machen von letzter Woche und sind dementsprechend aufgetreten.“ Die Gastgeber spielten von Beginn an beherzt auf und kamen in der ersten halben Stunde zu einigen guten Gelegenheiten. In Minute 30 war es dann schließlich soweit: Stockerau ging durch Jakob Schlee mit 1:0 in Führung! Beim Spielaufbau über die linke Seite gelangte der Ball zu Elvis Osmani, der einen Pass in die Tiefe zu Schlee spielte. Der Youngster blieb eiskalt, spielte sich am Tormann vorbei und netzte ein. Kurz vor Schluss der ersten Hälfte wurde es noch einmal richtig brenzlig im Strafraum der Gastgeber, als es Handelfmeter für Leopoldsdorf gab. Doch Marco Sabatnig trat an und scheiterte am Elferpunkt an SV-Goalie Richard Rickl.

Auch nach der Pause hatte Stockerau mehr vom Spiel

„Nach der Pause haben wir noch zwei Sitzer liegenlassen, hätten es uns damit einfacher machen können. So mussten wir doch noch Zittern. In den letzten 15 Minuten hätte man meinen können, dass wir etwas Angst vorm Siegen gehabt hatten.“ Die Leopoldsdorfer kamen in der Schlussphase noch einmal zu einer guten Möglichkeit, für den Ausgleich reichte es dann aber nicht mehr. Slawik war nach dem ersten Saisonsieg erleichtert: „Dieser Erfolg war enorm wichtig für uns, um endlich Selbstvertrauen zu tanken. Wir haben unglaublich viel Engagement gezeigt und ein tolles Spiel abgeliefert. Auch nach dem Tor haben wir uns noch viele Tormöglichkeiten erarbeitet, das hat mir gut gefallen.“

Die Besten: Elvis Osmani (ST), Jakob Schlee (ST)