Vereinsbetreuer werden

Leopoldsdorf punktet nun auch Zuhause

Der SC Leopoldsdorf empfängt in der 2. Landesliga Ost den ASK Bad Vöslau. Den Gästen fällt es auf fremden Untergrund schwer, sich an die Gegebenheiten anzupassen, weshalb Leopoldsdorf dank einer bemühten Anfangsphase zum zweiten Punktgewinn in Serie kommt. Nach der Punkteteilung in der Vorwoche beim FC Mistelbach sammelt man gegen Bad Vöslau den zweiten Punkt der Saison.

 

Die jungen Wilden aus Bad Vöslau haben beim Tabellenschlusslicht zu Beginn ordentlich Probleme, sich auf die Platzverhältnisse einzustellen. Die Gäste, die gerne mit flachem Passspiel und Kombinationsspiel agieren, können ihr gewohntes Auftreten zu Beginn kaum aufblitzen lassen. Demnach wittern die Leopoldsdorfer nach dem ersten Punktgewinn der laufenden Saison am vergangenen Spieltag ihre Chance und gehen in der 12. Minute prompt in Führung: Die Lenker und Denker im Offensivspiel der Gastgeber sorgen im Zusammenspiel für den Torerfolg. Zeljko Zlatar sucht mit seiner Flanke Kapitän Daniel Olbricht, der das Leder per Kopf in das Tor verlängern kann. Die Gäste kommen im ersten Durchgang noch zu zahlreichen Offensivaktionen, zur Pause hinkt man allerdings dem knappen Rückstand hinterher.

Früh in der zweiten Spielhälfte schafft Bad Vöslau den raschen Ausgleich. Nach einem langen Einwurf verlängert Daniel Weber auf Tobias Meier, der frei Bahn hat und für das 1:1 sorgt. Dies bedeutet bereits gleichzeitig den Endstand, denn in einem chancenarmen Spiel, schaffen es die Gäste nicht, die Feldüberlegenheit in Zählbares umzumünzen.

 

Aktuelle Trainerkonstellation in Bad Vöslau

Bei Bad Vöslau läuft im Vorfeld der Partie langsam wieder vieles in die richtige Richtung: Seitdem Behrooz Kazemein Khiaban seit der siebten Runde offiziell als Cheftrainer fungiert, kommen auch die ersten Erfolgserlebnisse zurück. Vier Punkte aus drei Spielen lautet die Bilanz, nachdem Darko Dukic, der Cheftrainer der ersten sechs Spieltage, nun in Ruhe im Hintergrund die Fäden ziehen kann. Das Trainer-Trio rund um den verletzten Spielertrainer Sascha Steinacher scheint mit Behrooz Kazemein Khiaban als Hauptcoach demnach vieles richtig gemacht zu haben. Das Trainerteam setzt weiterhin große Stücke auf das sehr junge Personal und bleibt dem eingeschlagenen Weg treu.

 

Leopoldsdorf/Mfd. – Bad Vöslau 1:1 (1:0)

Torfolge: 1:0 (12. Daniel Olbricht), 1:1 (52. Tobias Meier)

 

Leopoldsdorf/Mfd.: Christoph Sauer, Christian Karwas, Stefan Navracsics, Markus Knebel, Daniel Olbricht (K), Zeljko Zlatar, Marco Theuermann, Roland Szabo, Masieh Kukcha, Manuel Frybert, Rene Nürnberger

Ersatzspieler: Leon Müller, Maximilian Furlan, Marco Sabatnig, Simon Ovcharovich, Mustafa Ayna

Trainer: Martin Krejci

 

Bad Vöslau: Thomas Tannert, Danis Cenanovic, Daniel Weber, Oliver Dzajic, Tobias Meier, Stefan Rauch, Romeo Lazarevic, Ing. Georg Sevcik (K), Manuel Cimbaro, Michael Valtchev, Daniel Maurer

Ersatzspieler: Philipp Theissl, Lukas Janda, Emanuel Bimaßl, Armin Behremovic, Aldin Ahmetovic, Marcel Nedjelik

Trainer: Behrooz Kazemein Khiaban

 

Die Auffälligsten: Daniel Olbricht (Leopoldsdorf/Mfd.), Zeljko Zlatar Leopoldsdorf/Mfd.), Tobias Meier (Bad Vöslau)

 

Behrooz Kazemein Khiaban (Bad Vöslau)

„Der Platz war eine Katastrophe und ist der Liga nicht würdig. Es kommt kein Spielfluss auf und er nimmt die ganze Qualität aus dem Spiel. Wir haben heute wieder viele junge Spieler auflaufen lassen und wir müssen mit dem Punkt zufrieden sein.“

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!