Offensive als Problemstelle im Herbst - Rohrendorf vergrößert etwas den Kader

In der Anfangsphase der Herbstmeisterschaft kam FC Rohrendorf in der neuen Liga nicht wirklich an und holte in den ersten drei Matches nur einen Punkt ein. Die weitere Hinrunde entwickelte sich zu einer Berg- und Talfahrt und im Finish kam es zu einem Trainerwechsel. Der Verein sammelte insgesamt 13 Punkte ein und die Mannschaft erzielte nur 16 Treffer, man überwintert auf Rang 12 der 2. Landesliga West. In der Winterpause kam es zu einem Wechsel auf den Legionärspositionen und der Kader wurde etwas verbreitert, im Frühjahr will Rohrendorf in der Tabelle noch einen Sprung nach vorne schaffen.

Spieler für die linke Seite auf Wunschzettel

Am 13 Jänner startete Rohrendorf in die Vorbereitung, am 6. Februar folgt der erste Test gegen Spratzern. In Summe sind sechs Vorbereitungsmatches gegen Gegner aus den unterschiedlichsten Ligen geplant. Im Kader des 12. der Hinrunde kam es zu punktuellen Änderungen, mit Jaroslav Machovec und Jozef Rejdovian wurden zwei slowakische Akteure abgegeben und spielen nun im Burgenland für Kittsee. Der dritte Abgang ist Michael Chudik, er wechselte in die Gebietsliga zu Absdorf.

Im Gegenzug wurden zwei junge slowakische Spieler verpflichtet, der offensive Mittelfeldspieler Denis Martinko spielte zuletzt in der 2. slowakischen Liga bei MSK Puchov. David Valek wurde ebenfalls aus der 2. slowakischen Liga geholt, der Innenverteidiger kommt von STK Samorin. Julian Marchsteiner ist der dritte junge Zugang im Winter, der Mittelfeldakteur dockte vom Kremser SC an. Die Transferaktivitäten sind noch nicht ganz abgeschlossen, ein Spieler für die linke Seite soll noch zur Mannschaft stoßen und wird getestet. Zwei Leistungsträger fielen in der Hinrunde mehrere Spiele aus und sind nun wieder zurück, der Kader für das Frühjahr wird zumindest um einen Spieler verbreitert.

"Zwei ersten Runden sind entscheidend"

"Wir streben für die zweite Saisonhälfte eine Rangverbesserung an und wollen noch ins obere Mittelfeld kommen. Die große Frage in der Liga ist, wie viele Absteiger es geben wird, wir wollen mit hinten so rasch wie möglich nichts zu tun haben. Zudem werden wir unsern Weg weitergehen und unsrer eigenen Spieler entwickeln". beschreibt Rohrendorfs sportlicher Leiter Franz Scheichl die Wünsche für die zweite Hälfte der Saison. Er ergänzt dazu noch: "In der Offensive wollen wir unbedingt stärker werden, im Herbst haben wir noch zu wenige Tore geschossen. Ein Pluspunkt waren sicher der Tormann und die Verteidigung, da müssen wir für den Klassenerhalt stabil bleiben. Der Start in die Rückrunde ist mit dem Lokalderby gegen Haitzendorf und dem Match gegen Herzogenburg schwierig, die beiden ersten Runden sind entscheidend und dann wissen wir, in welche Richtung es geht."

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten