Voller Optimismus - Eggenburger hoffen auf geplanten Saisonstart

Der Trainings- und Spielbetrieb musste auch beim SK Eggenburg aufgrund der Pandemie eingestellt werden. Während dieser Zeit hielten sich die Spieler individuell und selbstständig fit. Nach der Freigabe wurden wöchtenlich zwei Trainings absolviert, die auf freiwilliger Basis beruhten. Spaß mit Ball und das Beisammensein standen im Vordergrund. Umbrüche gab es mannschaftstechnisch nur wenige.

 Shutdown - Trainer schenkte Spielern vollestes Vertrauen

"Der Trainer hat uns während des Shutdowns keine klaren Vorgaben gegeben, welche Läufe oder Kraftübungen wir zu Hause machen sollen. Ich bin aber fester Überzeugung, dass sich alle selbstständig fit gehalten haben. Der Trainer vertraut uns da schon.", so schildert Jonas Schaupp, der junge Mittelfeldspieler die Zeit während den trainingsfreien Wochen. 

Spaß mit Ball und Beisammensein standen im Vordergrund

Nach der Freigabe von der Regierung wurden wöchtentlich zwei Trainings absolviert, die auf freiwilliger Basis beruhten. Spaß mit Ball und das Beisammensein standen dabei ganz klar im Vordergrund. Spieler, Trainer und Funktionäre nutzten ebenso die Zeit, um Instandhaltungsarbeiten am Platz zu erledigen, die während der Saison nur schwer machbar sind. "Das macht unseren Verein aus, dass jeder auch in seiner Freizeit gerne was gemeinsam unternimmt und dem Verein hilft.", so Jonas Schaupp. Kommenden Freitag wird ein gemeinsames Abschlusstraining stattfinden, natürlich unter Einhaltung der Vorschriften. Danach werden die Spieler für zwei Wochen pausieren. Der Sektionsleiter rechnet mit dem Trainingsstart voraussichtlich am 20. Juli 2020, um für den geplanten Saisonstart im September perfekt vorbereitet zu sein.

Wenige Umbrüche - im oberen Mittelfeld überwintern

Ziel für den Verein ist es in der kommenden Saison im vorderen Mittelfeld zu überwintern. "Wir streben Platz fünf oder sechs der Tabelle in der kommenden Saison an. ", so der Sektionsleiter Enrico Tretzmüller. Die Eggenburger setzten sich als Ziel, die Heimspiele zu gewinnen, hoffentlich vor Publikum. Der Sektionsleiter legt ganz klar offen: "Auch wenn es Vorschriften, wie jeder zweite Sitzplatz auf der Tribüne muss frei bleiben, ist es für uns unter der überschaubaren Zuschaueranzahl machbar, diese Anordnung einzuhalten. An dem wird es nicht scheitern." In den vergangenen Wochen gab es kadertechnisch nur wenige Veränderungen für die kommende Herbstsaison. Johannes Kail, der die Eggenburger Defensive stärkte, beendet mit der kommenden Saison seine aktive Spielerkarriere. Ebenso muss Eggenburg auf den Mittelfeldmotor Andreas Ringswirth verzichten, der verletzungsbedingt eine Pause bis in den Winter einlegen muss. Neben den zwei Ausfällen gibt es für den Verein auch eine erfreuliche Nachricht. Tobias Walla, der ehemalige Nachwuchsspieler des SK Eggenburg kehrt nach seiner Ausbildung an der Akademie St.Pölten zurück zu seinem Heimatverein und wird diesen im Mittelfeld unterstützen. Ansonsten gab es weder auf den Trainer- noch Spielerposten etwaige Veränderungen. Die Spieler sowie auch Trainer sind, was den Saisonstart anbelangt, positiver Dinge. "Ich bin optimistisch, dass wir wie geplant im September in die Saison starten dürfen.", so der Sektionsleiter. 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten