Melker Totalausfall in Herzogenburg

Eigentlich konnte man im Spiel der 2. Landesliga West zwischen dem SC Herzogenburg und dem SC Melk ein enges Spiel erwarten. Dem war am Samstag allerdings nicht so und der SC Melk kassierte eine 5:0 Schlappe. "Wir sind mit einem guten Gefühl nach Herzogenburg gefahren und wollten drei Punkte mitnehmen. Wir sind aber nie ins Spiel gekommen und die hohe Niederlage geht in Ordnung", so Alfred Konrad, sportlicher Leiter des SC Melk.

Schon nach vier gespielten Minuten bahnte sich für den SC Melk ein Nachmittag zum Vergessen an. Leonard Dubec stellte wenige Augebnblicke nach Anpfiff auf 1:0 und brachte die Hausherren schnell in Front. Von den Gästen aus Melk kam in der ersten Viertelstunde wenig, das 2:0, abermals durch Dube, war also keine Überraschung. Auch nach dem Seitenwechsel konnte Melk keinen Gang zulegen und musste am Ende eine klare Niederlage hinnehmen. Der Treffer zum 3:0 von Michael Weizmann war in Minute 62 bereits die endgültige Entscheidung und der Frust zeigte sich auch bei einigen Melker Akteuren.

Nuhanovic musste vom Feld

Symptomatisch für das Spiel der Gäste sah der Tormann, Jamsin Nuhanovic, noch die rote Karte aufgrund einer Beleidigung und man musste zu allem Überfluss die Schlussphase auch noch mit einem Mann weniger absolvieren. Was folgte waren zwei weitere Treffer der Herzogenburger, die einen 5:0 Kantersieg feierten und sich in der Tabelle nach oben verbessern. Ganz im Gegensatz zum SC Melk, der gegenüber der Vorwoche ein völlig anderes Gesicht zeigte und sich in den kommenden Spielen wieder deutlich steigern muss.

Alfred Konrad (sportlicher Leiter SC Melk):

"Wir haben eine sehr junge Mannschaft und rechnen mit vielen Höhen und Tiefen. Mit so einer schwachen Leistung vom gesamten Kollektiv war aber nicht zu rechnen. Kein Spieler hatte Normalform und die Enttäuschung ist groß. Nun gilt es den Kopf frei zu bekommen und das nächste Spiel im Fokus zu haben".

Die Besten: Dubec, Weizmann (Herzogenburg)

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten