„Müssen vor dem Tor effizienter werden“ - SV Würmlas Sektionsleiter Michael Rauscher im Gespräch

Der SV Würmla rangiert nach der Hinrunde mit 13 Punkten am neunten Tabellenrang der 2. Landesliga West. Zum jetzigen Zeitpunkt müssen in der „zweiten West" drei Mannschaften absteigen. Es wird also eine spannende Rückrunde erwartet, so trennen die Plätze 8 bis 13 lediglich drei Punkte. Sektionsleiter des SV Würmla Michael Rauscher zieht im Interview mit Ligaportal.at ein Fazit zur Herbstsaison.

Ligaportal: Wie zufrieden sind Sie mit dem Abschneiden in der Hinrunde?

Rauscher: „Unser Ziel war es immer einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen und nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Das ist uns auch gelungen. Die Ziele unseres Trainers und unserer Mannschaft sind natürlich höher angesiedelt. Top fünf bis sieben ist die erklärte Zielsetzung, dafür haben wir auch sicher das Zeug, die Umsetzung hat im Herbst dann nicht ganz gepasst, sodass unsere Punkteausbeute nicht nach Wunsch verlief. Wenn ich an die Partie gegen Amaliendorf denke, aber auch in anderen Spielen, haben wir zu leichtfertig Punkte liegen gelassen."

Ligaportal: Woran ist es festzumachen, dass Ihr gegen Mannschaften wie Ybbs und St.Peter mithalten könnt, wiederum euch gegen andere Mannschaften schwer tut?

Rauscher: „Wir sind eine relativ junge, spielstarke Mannschaft. Da kommt uns zugute, dass der Gegner auch offensiver agiert und wir es leichter haben unser Spiel aufzuzuiehen, als vielleicht bei einem Gegner der ausschließlich darauf bedacht ist, ein Spiel zu unterbrechen oder zu stören. Zudem haben wir oftmals sehr viele Chancen liegen gelassen, müssen vor dem Tor effizienter werden, um eine Partie vielleicht zu unseren Gunsten zu entscheiden. Dass wir auswärts in St.Peter gewonnen haben, ist mit Sicherheit der Verdienst unseres Trainers, der in der Pause super umgestellt hat. Für Ybbs sind wir generell ein Angstgegner, haben in der abgelaufenen Saison auch gewinnen können."

Ligaportal: Wo liegen eure Stärken, wo sehen Sie Verbesserungspotenzial?

Rauscher: „Der schnelle Spielaufbau gehört zu unseren Stärken. Außerdem ist unsere Defensive rund um Nussbaumer, Rauscher und Moissl schon lange eingespielt und kann schon auf Regionalliga Erfahrung zählen. Was es zu verbessern gibt, ist auf jeden Fall die Chancenauswertung. Auch wenn wir einmal hintenliegen, werden wir oft zu hektisch und es passieren zu viele Fehler. Positiv hervorstreichen lässt sich auch das Fitnesslevel der Mannschaft, unser Trainer legt da sehr sehr viel Wert darauf, ist ein Spieler nicht beim Training oder ist er nicht zu hunderprozent fit, spielt er auch nicht."

Ligaportal: Mit Denk, Strohmayer und Mader habt Ihr drei neue Spieler für das Frühjahr, gibt es auch Abgänge zu verzeichnen?

Rauscher: „Mit unseren Neuzugängen sehe ich uns sehr stark für das Frühjahr gewappnet. Abgänge gibt es keine, es sei denn, es ändert sich noch etwas."

Ligaportal: Wie sieht der Fahrplan in der Wintervorbereitung aus?

Raucher: „Wir starten am 16. Jänner, trainieren ausschließlich bei uns in der Halle und am Platz. Nach sechs Vorbereitungsspielen, hoffen wir, dass die Verletzungsgefahr relativ klein bleibt und wir alles beisammen haben, um mit voller Stärke in die Rückrunde gehen zu können."