Gerechtes Remis - Wieselburg holt gegen Rabenstein 2-Tore-Rückstand auf

SC Wieselburg
SC Rabenstein

In der 2. Landesliga West empfing der Tabellenelfte SC Raika TTI Group Wieselburg in der 7. Runde den Tabellensechsten SC Rabenstein. Wieselburg verlor letzte Woche auswärts gegen Schweiggers 0:3 und hoffte nun wieder vor eigenem Publikum auf den nächsten Punktegewinn. Rabenstein feierte am vergangenen Spieltag mit einem klaren Sieg gegen Herzogenburg den zweiten Saisondreier und wollte daran anschließen. Im letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams konnte nach einem Remis niemand den Platz als Sieger verlassen, das Match im Mai endete torlos.


Gäste gegen in Front

Vor 250 Besuchern entwickelt sich im ersten Durchgang ein relativ ausgeglichenes Match, die Partie wird kampfbetont geführt und beide Seiten schenken einander nichts. Rabenstein ist in Hälfte 1 das gefährlichere Team und geht Mitte des Abschnittes in Front, nach einem Diagonalpass versenkt Andreas Veitinger das runde Leder aus großer Entfernung mit einem Weitschuss im Eckigen - neuer Spielstand nach 24 Minuten: 0:1.

In weiterer Folge versucht Wieselburg dem Spiel vor der Pause eine Wende zu geben, die Heimelf ist bemüht, bleibt aber in den ersten 45 Minuten ohne Torerfolg. Rabenstein steht hinten kompakt und geht mit einem knappen Vorsprung in die Kabine.

Blitzstart von Rabenstein - Doppelpack von Petr Hosek

Wieselburg stellt in der Pause das System um, gerät aber rasch nach Wiederbeginn noch deutlicher in Rückstand. Nach zwei Fehlern in der Defensive des Gegners ist Patrik Bachtrögler in der 47. Minute für Rabenstein zur Stelle und netzt zum 0:2 ein. Die Heimelf ist durch das zweite Gegentor geschockt, die Gäste kommen auf der anderen Seite zu Gelegenheiten auf das dritte Tor und die Entscheidung, lassen diese aber aus.

Im Laufe des Abschnittes wird die Heimmannschaft wieder besser und schafft zu Beginn der Schlussphase den Anschlusstreffer, nach Flanke von Nico Skriwan köpfelt Petr Hosek nach 73 Minuten den Ball zum 1:2 ins Gehäuse. Wieselburg ist danach am Drücker und gleicht aus, dieses Mal gibt Florian Heigl per hoher Hereingabe die Vorlage und Petr Hosek trifft in Minute 81 wieder per Kopf zum 2:2. Das Match ist danach völlig offen, Wieselburg findet am Schluss die besseren Chancen vor, es bleibt aber beim 2:2.

Stimme zum Spiel:

Rudolf Vogel (Trainer Wieselburg): "Die erste Hälfte war ausgeglichen und kampfbetont, wir gerieten durch einen Tausendguldenschuss in Rückstand. In der Pause habe ich das System umgestellt, nach zwei Riesenfehlern stand es aber 0:2. Wir waren geschockt und Rabenstein hatte Chancen auf das 3:0. Nach dem Anschlusstreffer wurden wir stärker und glichen aus, am Ende hatten wir bei einem offenen Schlagabtausch die besseren Chancen. Das Remis ist insgesamt gerecht."

Die Besten: Tobias Saffertmüller (IV) bzw. Andreas Veitinger (Def.).

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten