Rabenstein nach der Pause gefährlich - Würmla kehrt auf die Siegerstraße zurück

SV Würmla
SC Rabenstein

In der 2. Landesliga West empfing der Tabellenfünfte SV Würmla in der 9. Runde den Tabellensiebten SC Rabenstein. Würmlas Siegesserie wurde letzte Woche gestoppt und man musste sich Schweiggers mit 0:1 geschlagen geben, nun wollte man rasch wieder auf die Erfolgsspur zurück. Rabenstein spielte innerhalb weniger Tage zweimal Remis und wollte nun möglichst wieder punkten. Im letzten Jahr endeten beiden direkten Duelle mit einer Punkteteilung.


 

Rasche Führung der Heimelf

In den Anfangsminuten kommt SV Würmla gefährlicher vor das gegnerische Tor und kann das auch noch in der Anfangsphase in einen zählbaren Erfolg ummünzen. Nach einem langen Ball spekuliert Kadir Dozhghar und profitiert von einem Fehler des gegnerischen Tormannes, der Offensivmann bleibt vor dem Kasten eiskalt und trifft ohne Probleme zum 1:0.

Im Laufe der ersten Halbzeit sehen die 175 Fans wenige Höhepunkte, Würmla steht hinten gut und lässt nichts zu, Rabenstein kann deshalb keine richtige Torchance erarbeiten. Die Heimelf kommt auf der anderen Seite zu mehreren Angriffen, die aber nicht richtig fertig gespielt werden. So bleibt es bis zur Pause beim 1:0.

Entscheidung in der Schlussphase

Rabenstein kommt verbessert aus der Kabine und ist nun das gefährlichere Team, die Gäste gleichen auch rasch nach Wiederbeginn aus. Die Heimelf unterläuft einen hohen Ball, Filip Turlik lässt sich in der 47. Minute die Chance nicht entgehen und überhebt den Goalie zum 1:1. Das Auswärtsteam deutet danach weiter Gefahr an, Würmla legt nach zehn Minuten wieder zu und findet ins Spiel.

Zu Beginn der Schlussphase stellt das Heimteam den alten Abstand her, der eingewechselte Martin Cesar setzt sich auf der Seite durch und seinen Stanglpass verwertet Mario Dilberovic in Minute 72 zum 2:1. Rabenstein kann danach der Partie keine Wende mehr geben, Würmla kommt noch zu Möglichkeiten, spielt sie aber nicht richtig zu Ende. Es bleibt schlussendlich beim knappen Heimsieg.

Stimme zum Spiel:

Jürgen Novara (Trainer Würmla): "Wir sind bald in Führung gegangen und der Gegner hatte bis zur Halbzeit keine Torchance, wir haben unsere Situationen nicht konsequent fertig gespielt. Nach der Pause waren wir zehn Minuten nicht im Spiel, legten dann aber wieder zu und trafen zur Entscheidung. Heute waren drei Punkte wichtig, nach der Niederlage hat es die Mannschaft gut gemacht."

Die Besten bei Würmla: Marco Heigl (TW), Dominik Moissl (RV).

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten