Spiel nach der Pause komplett gedreht - Würmla bleibt nach Sieg gegen Ybbs ganz vorne dabei

ASK Ybbs
SV Würmla

In der 2. Landesliga West empfing der Tabellensiebte ASK Bau Pöchhacker Ybbs in der 10. Runde den Tabellenvierten SV Würmla. Ybbs holte in den letzten beiden Partien einen Punkt und wollte daheim möglichst wieder auf die Siegerstraße zurück. Würmla setzte sich vergangene Woche gegen Rabenstein mit 2:1 durch und würde mit einem weiteren Dreier an der Tabellenspitze dranbleiben. In der letzten Begegnung der beiden Teams hatte Ybbs im April mit 3:0 das bessere Ende für sich.

 


 

Wichtiger Ausgleich mit Pausenpfiff

In der Anfangsphase des Matches vor knapp 170 Fans bekommt das Gästeteam keinen Zugriff, Ybbs startet dagegen gut in die Partie und setzt erste Akzente. Der Heimelf gelingt auch Mitte des Abschnittes der erste Treffer, in der 27. Minute tankt sich Tobias Brankl nach sehenswerter Vorlage im 16er durch und wird nicht richtig attackiert, er schließt gekonnt zum 1:0 ab.

Würmla stellt in der Folge die Taktik um und findet danach besser in die Begegnung, die Gäste werden nun aktiver und gleichen zu einem günstigen Zeitpunkt aus. Dominic Rauscher bringt einen Standard in die Gefahrenzone, Kadir Dozhghar ist in der 46. Minute zur Stelle und netzt per Kopf zum 1:1 Halbzeitstand ein.

Blitzstart von Würmla

Die Gäste nehmen den Schwung aus der Schlussphase des ersten Durchganges in die zweite Halbzeit mit, Würmla wird nun stärker und dreht die Partie rasch komplett. Nach einer Cornerflanke trifft Ybbs Tobias Brankl nach 52 Minuten unglücklich per Kopf zum 1:2 in das eigene Gehäuse. Wieder nur kurze Zeit später klingelt es erneut im Kasten der Hausherren, nach einer Hereingabe von der Seite vollendet Thomas Zheden in der 55. Minute zum 1:3.

Das Auswärtsteam hat das Match danach im Griff, die Gäste lassen Ball und Gegner laufen, agieren abgebrüht und verwalten den Vorsprung. Ybbs erholt sich erst spät von den zwei Gegentoren kurz nach der Pause und wird einmal noch brandgefährlich, als der Heimelf ein Elfmeter zugesprochen wird. Der Gästekeeper pariert aber in der 87. Minute den Strafstoß und Würmla setzt sich am Ende sicher durch.

Stimme zum Spiel:

Jürgen Novara (Trainer Würmla): "Wir haben nicht gut begonnen und hatten 10 bis 15 Minuten keinen Zugriff. Nach dem 0:1 haben wir unser System umgestellt und sind besser ins Match gekommen. Nach dem wichtigen Ausgleich vor der Pause haben wir den Schwung in die zweite Hälfte mitgenommen und hatten das Spiel nach dem 3:1 im Griff. Ein Pauschallob an die ganze Mannschaft!"

Der Beste bei Würmla: Thomas Prager (ZM).

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten