Schweiggers beweist Moral und kommt zweimal gegen Wieselburg zurück

In der 2. Landesliga West kam es am Sonntag zum Spiel USC Schweiggers gegen SC Wieselburg. 190 Zuseher fanden sich am USC-Platz ein, um ihre Mannschaft anzufeuern. Dabei sahen sie ein beherztes Fußballspiel mit vier Treffern, das in einem leistungsgerechten Unentschieden gipfelte. Schweiggers wartet somit nach drei Spielen noch auf den ersten Sieg, während Wieselburg weiterhin ungeschlagen bleibt und Platz zwei hinter SV Haitzendorf belegt.

Die Gäste aus dem Mostviertel erwischten den besseren Start und gingen nach einer halben Stunden durch einen Kopfballtreffer von Gabriel Hinterberger in Führung. Wieselburg-Trainer Rudolf Vogel: „Wir haben von Anfang an unser Spiel aufgezogen und hatten in Halbzeit eins auch mehr Ballbesitz als der Gegner. Außer dem Gegentreffer haben wir keinen Schuss auf unser Gehäuse zugelassen. In Minute 29 sind wir schließlich nach einer Standardsituation verdient in Führung gegangen." Die Elf von Christoph Pomassl schlug in Minute 36 jedoch prompt zurück: Petr Sourek besorgte nach einer Flanke aus dem Halbfeld ebenfalls per Kopf den etwas überraschenden Ausgleich. Mit dem 1:1 ging es wenig später auch in die Kabinen.

Zwei Treffer innerhalb von nur einer Minute

Nach dem Wiederanpfiff sahen die Zuseher ein ausgeglichenes Spiel. In Minute 68 ging es dann aber Schlag auf Schlag: Sturm-Talent Clemens Heindl netzte nach einer guten Flanke von der Seite zum 1:2 für Wieselburg ein – wieder mit einem Kopfballtreffer. Direkt im Gegenzug fasste sich Lukas Strasser ein Herz und knallte den Ball aus der Distanz ins Kreuzeck zum neuerlichen Ausgleich für die Gastgeber. Fünf Minuten vor Schluss wurde Schweiggers Co-Trainer und Mittelfeldmotor noch wegen Schiedsrichterbeleidung des Feldes verwiesen, kurz darauf war dann endgültig Schluss. Vogel: „Alles in allem war es eine ausgeglichene Begegnung, wobei wir mehr Spielanteile hatten. Der Gegner hat hingegen gut verteidigt und sich aufs Kontern verlegt. Es war ein faires, körperbetontes Spiel mit einem gerechten Ausgang, wie ich finde.“

Die Besten: Petr Sourek (ST), Clemens Heindl (ST)

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?