Haitzendorf siegt nach hartem Kampf auch in Eggenburg

In der 2. Landesliga West empfing am Freitagabend der SK Eggenburg den SV Haitzendorf. Die knapp 200 Zuschauer sahen eine körperbetonte Partie mit vielen Zweikämpfen, in der sich am Ende die Gäste verdient mit 2:0 durchsetzen konnten. Haitzendorf hält damit bei sechs Siegen aus sechs Partien, für die Hausherren aus Eggenburg dagegen war es bereits die vierte Niederlage in der noch jungen Saison.

Es war eine chancenarme Begegnung in den ersten 45 Minuten, wobei Eggenburg defensiv mit allen erlaubten Mitteln dagegenhielt. Die einzige gelbe Karte für die Gastgeber sah Davor Tadijanovic in Minute 23 nach einer Unsportlichkeit. „Es war ein enges Spiel, bei dem uns der Gegner kämpferisch alles abverlangt hat. In Halbzeit eins fehlte uns einmal bei einer Chance aus aussichtsreicher Position das nötige Quäntchen Glück, ansonsten haben die Eggenburger sehr gut dagegengehalten und uns das Leben schwer gemacht“, so Haitzendorf-Coach Martin Parb.

Nach der Pause war das Eis gebrochen

Nachdem es mit 0:0 in die Pause gegangen war, gelang den Haitzendorfern nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff gleich der „Dosenöffner“, als Patrick Denk nach einem schönen Alleingang die Führung für die Gäste besorgte. Danach agierten auch die Eggenburger offensiver, wodurch das Spiel allmählich offener wurde. Beim Stand von 0:1 hatten sie bei einem Kopfball von Samuel Macho Pech, dass dieser nicht zum Ausgleich reichte. Eine Viertelstunde vor Schluss machten die Gäste dann alles klar: Nach einer schönen Kombination, eingeleitet durch Philipp Stockinger, stand Denk beim letzten Pass goldrichtig in der Mitte und schoss zum 2:0 ein. In der 93. Minute vergab Eggenburg noch einmal eine Großchance, bei denen es mit dem Toreschießen heute einfach nicht klappen wollte.

„Die großen Kaliber kommen erst!“

Parb zum hart erarbeiteten Auswärtssieg: „Ich bin froh, dass wir einmal mehr die drei Punkte mit nach Hause nehmen durften. Wir haben uns diesmal nicht so viele Tormöglichkeiten herausgearbeitet, weil die Kreativabteilung weniger anwesend war als in den Wochen zuvor. Trotzdem haben wir verdient gewonnen gegen einen destruktiven Gegner, dessen Spiel primär auf Konter ausgelegt war. Vor allem mit unserem Zweikampfverhalten bin ich sehr zufrieden.“ Und zum Erfolgslauf seiner Mannschaft meinte er: „Sechs Siege sind nicht wenig und so wohl nicht zu erwarten gewesen. Gratulation an meine Spieler! Dennoch wissen wir den Erfolg richtig einzuordnen, denn die großen Kaliber werden erst den nächsten Wochen auf uns zukommen. Erst danach wird sich zeigen, wo wir wirklich stehen.“

Die Besten: Philipp Stockinger (MF), Patrick Denk (ST)