Vereinsbetreuer werden

Rabenstein mit Turnaround in Unterzahl gegen Würmla

Mathias Schmid vertritt den gesperrten Andreas Gutlederer an der Seitenlinie des SC Rabenstein im Matchup in der 2. Landesliga West mit dem SV Würmla. Ein Spiel für schwache Nerven ist es für den CO-Trainer keinesfalls gewesen, denn nach einem Platzverweis und spätem Rückstand kann tatsächlich noch das Punktemaximum mitgenommen werden. Nach vier Pleiten in Serie sind die Punkte für die Rabensteiner auch bitter nötig gewesen.

 

Im ersten Durchgang soll zwar noch kein Torerfolg zu Stande kommen, die Möglichkeiten dafür sind jedoch durchaus gegeben gewesen. Rabenstein erwischt den Start der Partie etwas besser und wird über Standardsituationen immer wieder gefährlich. Bei einer weiteren Halbchance bleibt eine vielversprechende, flache Hereingabe in der Box gänzlich unerreicht. Die Gäste aus Würmla kommen danach im Spiel an, finden in der Offensive allerdings kaum ein Erfolgsrezept. Rabenstein ist in der Defensive gut organisiert und bis zur Pause gibt man noch einige Warnschüsse aus der Ferne auf das Tor von Marco Heigl ab.

Mit der zweiten Halbzeit scheint das Spiel dann zu kippen. Rabenstein kommt etwas verhalten zurück auf den Platz und die Gäste versuchen das Spiel an sich zu reißen. Nach der zweiten gelben Karte für den Rabensteiner Maximilian Lechner, ist der Weg zum Matchgewinn für Würmla vermeintlich bereits geebnet. Doch nachdem sich der Gastgeber in Unterzahl kurz sammelt, ist von der zahlenmäßigen Unterlegenheit nichts mehr zu erkennen. Dennoch schafft es Würmla durch den Treffer von Markus Schnopp in der 75. Minute in Führung zu gehen. Die Reaktion, welche von den Rabensteinern danach gezeigt wird, ist beeindruckend. Zehn Minuten vor Schluss gleicht Manuel Pieber nach einem Stanglpass per Außenrist ins lange Eck aus. Würmla verpasst nach dem Ausschluss die vielversprechende Aussicht auf Zählbares, denn in den Schlusssekunden schafft der Gastgeber tatsächlich den Turnaround: Patrik Chrenko zieht in den Sechzehner ein und kann nur noch mit einem Foulspiel gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelt Chrenko selbst und reißt das Ruder somit in letzter Sekunde rum.

 

Rabenstein – Würmla 2:1 (0:0)

Torfolge: 0:1 (75. Markus Schnopp), 1:1 (80. Manuel Pieber), 2:1 (90+3 Patrik Chrenko)

 

Rabenstein: Manfred Marinkovits - Ertugrul Ücüncü, Florian Lick (K), Tobias Habertheuer - Manuel Pieber, Marek Filkorn, Patrik Chrenko, Jan Novak, Cristian-Vasile Paul, Maximilian Lechner, Manuel Grünbichler -

Ersatzspieler: Alexander Sator, Christoph Kraushofer, Christoph Grünbichler, Andreas Veitinger, Peter Pfeifer, Matthias Todt

Trainer: Mathias Schmid

 

Würmla: Marco Heigl (K) - Thomas Zheden, Dominik Moissl, Fabian Schreier, Christoph Peyer, Reinhard Schlossinger - Dominic Rauscher, Clemens Lippert, Florian Schauer, Bastian Lahsnig - Markus Schnopp

Ersatzspieler: Markus Andrä, Bernhard Wallner, Markus Marschall, Nicolas Wandl, Christoph Weyermayr, Felix Pöchacker

Trainer: Dominic Rauscher

 

Die Auffälligsten: Patrik Chrenko (Rabenstein)

 

Mathias Schmid (Rabenstein)

„Wir sind super gestartet und haben die Partie im Griff gehabt. Den Anfang der zweiten Hälfte haben wir hingegen etwas verschlafen. Nach dem Gegentreffer und dem Ausschluss haben wir eine Zeit lang gebraucht, um wieder in die Spur zu finden. Nach dem Schockmoment haben wir wieder Gas gegeben und waren bis zum Schluss sogar die bessere Mannschaft.“

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!