Vereinsbetreuer werden

Varga-Doppelpck beschert Amaliendorf das Punktemaximum gegen Herzogenburg

In der 13. Runde der 2. Landesliga West empfängt der SC Amaliendorf den SC Herzogenburg zum letzten Spiel vor der Winterpause. Beide befinden sich in der unteren Hälfte der Tabelle und möchten mit einem positiven Ergebnis die Herbstrunde beenden. Gelingen tut dies dem Gastgeber, der nun bis auf zwei Zähler an Herzogenburg heranrückt. Spielentscheidend sind dabei die beiden Treffer von Istvan Varga, der einen großen Anteil an den drei gewonnenen Punkten hat.

 

Die Vorzeichen bei Amaliendorf stehen nach einem Corona-Fall und dem nicht mehr zur Verfügung stehenden Kadir Dozhghar, einer zentralen Figur im Amaliendorfer Spiel, alles andere als gut. Dies macht sich in den Anfangsminuten bemerkbar, in denen Herzogenburg organisierter und wacher wirkt. Die erste Großchance geht dennoch aufs Konto der Heimelf. Dabei hat Tomas Tauber nach gut 20 gespielten Minuten vermeintlich eine freie Schussbahn, schlägt allerdings noch einen Haken um Keeper Reinhard Dietl und trifft im Anschluss nur noch das Außennetz. Mit dieser Aktion übernimmt Amaliendorf jedoch langsam das Kommando und kann nach etwas mehr als einer halben Stunde auch in Führung gehen. Nach einem Schuss von Daniel Meyer sticht Istvan Varga von der gegenüberliegenden Seite hinein und bringt den Abpraller aus kurzer Distanz im Tor unter. Kurz vor der Pause kann die Heimelf den Vorsprung bereits ausbauen. Vaclav Sladek erkämpft sich das runde Leder im Mittelfeld und kommt im Angriffsdrittel zum Abschluss, nachdem die Kugel über mehrere Stationen läuft. Ähnlich wie knapp zehn Minuten zuvor steht Istvan Varga erneut goldrichtig und zimmert das Spielgerät unter die Latte.

Nach knapp einer Stunde Spielzeit kann Herzogenburg das Spiel nochmals spannend machen. Dabei steht Samet Yikilmaz genau richtig und verwertet eine verlängerte Flanke zum 1:2 aus Sicht der Gäste. Beflügelt durch den Treffer erhält Herzogenburg Oberwasser und scheitert bei zwei weiteren Abschlüssen nur knapp am Gehäuse von Patrick Grawatsch. Auch Amaliendorf kann die sich bietenden Kontermöglichkeiten nicht mehr sauber ausspielen, sodass es beim knappen 2:1 nach 90 Minuten bleibt. Mit einem Foulspiel von Benjamin Steinwendtner in der Nachspielzeit, welches einen Platzverwies zur Folge hat, und der hitzigen Schlussphase kochen die Gemüter nach dem Schlusspfiff etwas hoch. Doch bereits wenige Minuten nach dem Schlusspfiff hat sich die Situation entspannt und ein emotionales Duell endet freundschaftlich.

 

Amaliendorf- Herzogenburg 2:1 (2:0)

Torfolge: 1:0 (34. Istvan Varga), 2:0 (43. Istvan Varga), 2:1 (57. Samet Yikilmaz)

 

Amaliendorf: Patrick Grawatsch, Philipp Millner, Michael Fuger, Tomas Tauber, Yorick Groll (K), Dominik Flöck, Thomas Masch, Istvan Varga, Daniel Meyer, Vaclav Sladek, Patrick Binder

Ersatzspieler: Gregor Schuller, Tobias Anibas, Pierre Anibas, Jens Hofbauer, Arthur Rosenauer, Jürgen Pichler

Trainer: Ing. Edgar Eichler

 

Herzogenburg: Mag. Reinhard Dietl (K), Florian Heiderer, Haci Kocbay, Ing. Benjamin Steinwendtner, Abdifataah Mohamed, Zejd Cazinkic, David Weixlbaum, Nikica Zivkovic, Samet Yikilmaz, Keita Miyakoshi, Yujin Takeuchi

Ersatzspieler: Samuel Ziselsberger, Nico Harauer, Marco Simon, Ferdinand Sima, Michael Weizmann, Elias Fürst

Trainer: Christian Maurer

 

Die Auffälligsten: Istvan Varga (Amaliendorf)

 

Edgar Eichler (Amaliendorf)

„Es war ein sehr kämpferisches Spiel. Anfangs haben wir etwas gebraucht um unser Konzept zu finden. Mit der Zeit haben wir uns auf den Gegner eingestellt, spielerisch war Herzogenburg aber sicherlich die bessere Mannschaft. Unterm Strich haben wir durch unsere Willenskraft und unseren Einsatz wohl dennoch verdient gewonnen.“

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!