Vereinsbetreuer werden

Wieselburg nach Sieg in Amaliendorf wieder top

Der SC Wieselburg hat sich am Samstag in der 22. Runde der 2. Landesliga West erneut zumindest für eine Nacht an die Tabellenspitze gesetzt. Die Wieselburger feierten auswärts gegen den SC Amaliendorf-Aalfang einen 3:1-Erfolg und dürfen damit wieder vorerst den Sprung auf Platz eins genießen. Der neue Spitzenreiter liegt mit 53 Punkten aus 22 Spielen nun vorübergehend vor Winterkönig Haitzendorf, der bei 51 Zählern aus 21 Partien hält. Die Haitzendorfer können am Sonntag um 17:00 Uhr mit einem Heimsieg gegen den SC Melk aber wieder Platz eins zurückerobern.

Tore von Andreas Lahmer (3. Minute) und Florian Mathias Heigl (17. Minute) brachten Wieselburg eine schnelle 2:0-Führung ein. Amaliendorf kam nach der Pause durch Istvan Varga (50. Minute/Elfmeter) zwar zum Anschlusstreffer, aber erneut Andreas Lahmer machte mit seinem zweiten Tor zum 3:1 in der 75. Minute alles klar für Wieselburg. 

Wieselburg-Coach: "Wir haben einen wunderschönen Fußball gespielt!"

Wieselburg-Coach Rudi Vogel zeigte sich nach dem Schlusspfiff natürlich zufrieden: "Wir wissen, dass es in Amaliendorf immer schwer ist. Da muss man erst einmal gewinnen. Aber es war sensationell, wie wir erste Halbzeit aufgetreten sind. Wir haben einen wunderschönen Fußball gespielt, zu dem ich meiner Mannschaft gratulieren möchte. Zweite Halbzeit habe ich ihnen gesagt, dass es noch einmal gefährlich werden kann, wenn wir einen Gegentreffer einfangen und so ist es auch gekommen. Aber mit dem 3:1 haben wir die Partie entschieden."

Zur Lage in der Meisterschaft meinte der Wieselburg-Trainer: "Natürlich werden wir morgen ein Auge auf das Spiel von Haitzendorf werfen. Das ist keine Frage. Natürlich hoffe ich auf einen Umfaller von Haitzendorf, aber wir müssen unsere Aufgaben erledigen. Wir haben jetzt einmal vorgelegt und das ist entscheidend. Wir haben wieder ein wenig Druck ausgeübt und schauen wir mal, was morgen passiert. Wir haben jetzt noch vier Aufgaben zu erledigen. Das wird schwer genug. Schauen wir mal, ob es sich am Ende ausgeht. Wenn nicht, war es trotzdem eine sehr gute Saison."