Vereinsbetreuer werden

Haitzendorf siegt und holt sich Tabellenspitze zurück

Der SV Haitzendorf hat sich am Sonntagnachmittag zum Abschluss der 22. Runde der 2. Landesliga West mit einem glatten 4:1-Heimsieg gegen den SC Melk die Tabellenspitze zurückgeholt, die man am Samstag vorübergehend an den SC Wieselburg (3:1-Auswärtserfolg in Amaliendorf) verloren hatte. Leader Haitzendorf liegt nun in der Tabelle mit 54 Punkten aus 22 Spielen weiter auf Platz eins, dahinter hält Verfolger Wieselburg bei 53 Zählern aus 22 Partien. Vier Runden stehen noch aus.

Der SC Melk hingegen hält nach der bereits 19. Niederlage im 22 Saisonspiel weiter nur bei sieben Punkten und ist damit abgeschlagenes Schlusslicht.

Tore von Jaroslav Poliach (44. Minute), Patrick Denk (56.), Daniel Randak (62.) und Gabriel Hausmann (73.) ließen Haitzendorf vor rund 150 Fans über die drei Punkte jubeln, den Gästen aus Melk war durch Manuel Hofer (59.) lediglich der zwischenzeitliche Anschlusstreffer gelungen.

Haitzendorf "hochverdienter Sieger"

Haitzendorf-Trainer Martin Parb zeigte sich nach der Partie glücklich über den sogenannten "Pflichtsieg" seiner Mannschaft gegen den Tabellen-Letzten: "Es ist nicht einfach, wenn man immer nachlegen muss. Aber mit dieser Situation müssen wir uns schon seit Monaten beschäftigen. Bis jetzt haben wir es immer gemeistert, obwohl das Spiel heute wieder nicht einfach war. Ich denke aber am Ende waren wir der hochverdiente Sieger und ich kann meiner Mannschaft nur gratulieren."

"Melk hat es uns sehr schwer gemacht und wir hatten in der ersten Halbzeit zu wenig Bewegung im Spiel", so Parb. "Dazu hat der Tormann des SC Melk bei unseren Chancen sensationell gehalten. Aber im Endeffekt war es in den ersten 45 Minuten zu wenig. Das haben wir in der Pause angesprochen und in der zweiten Halbzeit haben wir es besser gemacht und sind dann auch mit den nötigen Toren belohnt worden. Jetzt sind wir wieder ganz vorne und nächste Woche geht der Showdown weiter."

Zum Titelkampf sagte der Haiitzendorf-Coach: "Jetzt geht es für uns nach Amaliendorf und wir wollen auch dort drei Punkte, obwohl es nicht leicht wird. Ich denke es wird bis zur letzten Runde spannend bleiben und wer am Ende vorne steht, der hat es sich verdient."